Urdorf
Der Muulaffemärt hat einen neuen Standort: Die Zufriedenheit mit der Übergangslösung ist gross

Der Urdorfer Muulaffemärt hat einen neuen Standort. Auf dem Parkplatz Zwischenbächen wird voraussichtlich bis August 2022 gemärtet.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Man kann auch ohne Kaffestube gut miteinander schwatzen.
4 Bilder
Blick von der Autodrehleiter auf den neuen Standort des Muulaffemärts.
Der Marktstand von Barbara und Martin Eichenberger aus Bergdietikon.
Viel Platz auf dem Urdorfer Parkplatz Zwischenbächen.

Man kann auch ohne Kaffestube gut miteinander schwatzen.

Christian Murer

Am 1. September 1983 eröffneten acht Standhalter auf dem Urdorfer Muulaffeplatz beim damaligen Volg den ersten Markt. An jenem geschichtsträchtigen Markttag stiegen Ballone in die Luft und es gab einen Zeichnungswettbewerb. Franz Knupp spielte zudem mit seinem Drehörgeli auf.

Selbst Petrus war dem ersten Muulaffemärt gnädig, denn es war ein wunderbar besonnter Herbsttag. Seither wird der Markt vor dem jetzigen Spar vom Frühling bis Anfang Dezember regelmässig durchgeführt.

Voraussichtlich bis August 2022 auf dem Parkplatz

Infolge der bevorstehenden Bauarbeiten am Schäflibach und an der Bachstrasse zügelte der Muulaffemärt gestern Donnerstag erstmals auf den Parkplatz Zwischenbächen – besser bekannt als Chilibiplatz. Dazu sagt Regula Imhof, die Marktleiterin:

«Da die Gemeinde äusserst kooperativ handelte, einigten wir uns auf diesen Parkplatz. Die Verantwortlichen stellten uns auch einen Container fürs Material zur Verfügung.»

Voraussichtlich habe der Markt bis zum August 2022 am jetzigen Standort seine Heimat. «Eine Kaffeestube wird es hier leider coronabedingt nicht geben. Diese wird am alten Ort bestimmt wieder offen sein», hofft Imhof, die vom frisch gekiesten Platz beeindruckt ist. Sie hoffe ebenso, dass in Zukunft vermehrt neue Standhalter auf diesem grosszügigen Platz ihre Waren feilbieten werden.

Ein ausgezeichneter Ersatzstandort

«Ich bin sehr zufrieden mit meinem neuen Standort am Anfang des Platzes», sagt Ruedi Anliker vom Käsestand «Gsund und gluschtig». Zu den regelmässigen Besuchern des Muulaffemärts gehört Peter Luginbühl:

«Ich find’s ganz toll, dass die Gemeinde den Platz frisch gekiest hat. Für mich sieht alles viel besser aus, als ich’s mir vorgestellt habe.»

Ganz begeistert äussert sich auch Karin Nydegger vom Gemüsestand Ankenhof aus Oberengstringen: «Ich finde den neuen Standort wirklich mega, weil hier der Muulaffemärt richtig lebt.»

Ebenfalls regelmässig am Markt anzutreffen ist Röbi Enzler: «Für mich ist dies ein ausgezeichneter Ersatzstandort. Auch sind die Stände gut eingeteilt.»

Er selber sei überzeugt, dass der Muulaffemärt diese anderthalb Jahre bestens überleben werde.

Esther Loosli ist vom neuen Standort ebenfalls beeindruckt: «Alles ist hier viel heller und grosszügiger. Man kann auch ohne Kaffeestube wunderbar miteinander schwatzen.» Sie hoffe sehr, dass da künftig mehr Händler ihre Ware verkaufen werden.