Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen im Limmattal ist angestiegen

Auch kantonsweit hat die Arbeitslosigkeit im letzten Monat des Jahres 2019 zugenommen. (Symbolbild)

Auch kantonsweit hat die Arbeitslosigkeit im letzten Monat des Jahres 2019 zugenommen. (Symbolbild)

Im Dezember hat sich die Arbeitslosenquote im Bezirk Dietikon gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozentpunkte erhöht.

Im Bezirk Dietikon waren Ende Dezember 1571 Personen als arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent. Damit hat die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 9,9 Prozent zugenommen, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit mitteilte. Ende November waren 1429 Personen beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum als arbeitslos gemeldet, was einer Arbeitslosenquote von 2,9 Prozent entsprach. Trotz des Anstiegs präsentiert sich die Situation besser als noch ein Jahr zuvor zum selben Zeitpunkt. Ende Dezember 2018 waren 1828 Personen im Bezirk Dietikon als arbeitslos gemeldet. Das entsprach einer Arbeitslosenquote von 3,9 Prozent.

Auch kantonsweit hat die Arbeitslosigkeit im letzten Monat des Jahres 2019 zugenommen. Gemäss den Zahlen des Amts für Wirtschaft und Arbeit ist die Arbeitslosenquote im Kanton Zürich im Dezember um 0,2 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent gestiegen. Grund dafür sind vor allem saisonbedingte Effekte, doch auch die schwächere Konjunktur wirkt sich auf die Arbeitslosigkeit aus.

Ende Jahr waren 19629 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren gemeldet. Das sind 1604 Personen mehr als im November. Der Anstieg ist vor allem auf die saisonal geprägten Branchen wie das Baugewerbe (+694) oder die Gebäudebetreuung, den Garten- und Landschaftsbau (+83) zurückzuführen. Auch bei den freiberuflichen, technischen und wissenschaftlichen Dienstleistungen (+111) nimmt die Zahl der Arbeitslosen um den Jahreswechsel regelmässig zu.

2,1 Prozent im Jahresdurchschnitt

Ein Teil des Anstiegs ist jedoch auch auf die trägere konjunkturelle Entwicklung von 2019 zurückzuführen, wie es in der Mitteilung heisst. Betroffen davon sind fast alle Branchen, jedoch in relativ geringem Ausmass.

Im gesamten Jahr 2019 lag die durchschnittliche Arbeitslosenquote bei 2,1 Prozent, also 0,4 Prozentpunkte tiefer als im Jahr 2018. In den ersten drei Quartalen nahm die Beschäftigung stärker zu als im schweizerischen Schnitt. Dies wirkte sich positiv auf die Zahl der Langzeitarbeitslosen und Ausgesteuerten aus. So waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren des Kantons Zürich durchschnittlich 2344 Langzeitarbeitslose gemeldet und damit 996 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Aussteuerungen lag zwischen Januar und Oktober bei insgesamt 4262 und damit um 982 niedriger als im entsprechenden Zeitraum 2018. Für das laufende Jahr rechnen die Fachleute nicht mit weiteren Rückgängen der Arbeitslosigkeit. Sie gehen von einer Stabilisierung der Arbeitslosenzahlen auf dem Niveau von 2019 aus. (sda/liz)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1