Dietikon

Die Warteliste für Hortplätze in Dietikon ist nicht mehr so lang

Beliebt: Hortplätze. (Foto: wal)

Beliebt: Hortplätze. (Foto: wal)

Im letzten Herbst hat die Schulpflege Belegung und Wartelisten der Tagesstrukturen analysiert. Erste Sofortmassnahmen zeigen bereits Erfolg.

Die Dietiker Schulpflege hat durch eine «wesentliche Verbesserung der Auslastung» einen Abbau der Warteliste für Hortplätze erreicht. Dies teilt der Stadtrat in einem kürzlich veröffentlichen Bericht als Antwort auf ein Postulat der SP-Gemeinderätin Angela Gullo mit.

Gullo hatte den Stadtrat im September 2010 aufgefordert, «genügend Hortplätze für unsere Kinder» zu schaffen. Schliesslich schreibe das neue Volksschulgesetz den Gemeinden vor, ein «dem Bedürfnis angemessenes Betreuungsangebot» anzubieten. Im Mai 2010 hätten jedoch 31 Dietiker Familien keine Betreuung für ihr Kind gehabt. Diese Situation sei für Familien und Alleinerziehende äusserst schwierig, so Gullo, denn sie brauchten eine konkrete Zusage für die Betreuung, um ihr Familienleben zu organisieren. In manchen Fällen bleibe der Umzug in eine andere Gemeinde die einzige Lösung. «Es ist davon auszugehen, dass sich die Lage nicht wesentlich gebessert hat», schrieb Gullo in ihrem Postulat.

«Ausgesprochen tiefe Auslastung»

Der Stadtrat sieht dies anders. Denn bereits im August 2010 habe die Schulpflege einer Arbeitsgruppe den Auftrag zu einer grundlegenden Analyse der Belegungszahlen, Wartelisten, Anstellungsbedingungen sowie des Kostendeckungsgrades erteilt. Die Analyse, so der Stadtrat in seinem Bericht, bestätige «eine beträchtliche Warteliste» für Mittagstischangebote. Jedoch habe man auch eine überraschend hohe Anzahl an Angeboten mit freien Plätzen und «sogar ausgesprochen tiefer Auslastung» festgestellt.

«Die Bereinigung und Erstellung der Belegungslisten hat die Arbeitsgruppe zu Sofortmassnahmen veranlasst», schreibt der Stadtrat. So habe man zum Beispiel für Hortferienwochen die Mindestverpflichtung neu auf drei Tage reduziert, «mit dem Ziel, die Auslastung zu erhöhen.» Ausserdem könne man nun die vom Gemeinderat bewilligte Zahl von 80 Hortplätzen beziehungsweise 100 Mittagstischplätzen ausschöpfen. Um dies zu erreichen, habe man unter anderem im Schulhaus Fondli, das insgesamt 20 Hortplätze und 20 Mittagstischplätze anbieten kann, auch die Nachmittagsbetreuung ausgeweitet. Laut Stadtrat kann damit «das Gesamtangebot optimiert werden, was den Kostendeckungsgrad weiter verbessern wird». Denn dieser betrug im Jahr 2010 nur gut 44 Prozent, obwohl er eigentlich bei 50 Prozent liegen sollte.

Der Stadtrat will den Eltern jedoch weiterhin die Möglichkeit geben, die gewünschten Angebote an den gewünschten Tagen frei zu wählen – im Gegensatz zu anderen Gemeinden, welche Eltern bei der Auswahl einschränken. Aus diesem Grund, so der Stadtrat, könne man die Gestaltung der ausserschulischen Tagesstrukturen in Dietikon «als gut bezeichnen».

Neue Koordination

Neu geregelt wird die Gesamtkoordination der Angebote: Diese Aufgabe übernehmen ein Mitglied der Schulpflege und der Leiter der Schulabteilung. «Es wird eine ihrer Aufgaben sein, das Angebot aufgrund der Nachfrage weiter zu optimieren», so der Stadtrat, der zum Schluss kommt, die Schule Dietikon biete bedarfsgerechte Tagesstrukturen im Sinne des Volksschulgesetzes an.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1