«Falls ihr ein Zebra oder ein Pando seid, eingeladen seid ihr alle herzlich», heisst es da auf der Homepage der Schule Urdorf. «Black & White» heisst denn auch das diesjährige Motto. Stilvoll-kultiviert kommen die Mädchen daher. High Heels und elegante flache Schuhe sind angesagt. Turnschuhe sind verpönt. Ein auffälliges Accessoire in einer bestimmten Farbe ist ebenso erwünscht. Und auch die Jungs tragen vorwiegend weisse Hemden und schwarze Hosen – teils mit Krawatte und Fliege.

Parodie auf Filmwelt

Auf der Moosmattbühne präsentieren die ersten und zweiten Klassen anderthalb Stunden lang Sketches, Tänze und Kurztheater. Nicht immer werden die Produktionen wunschgemäss umgesetzt. Ein eindrücklicher Lichtblick ist daher die Parodie auf die schwarz-weisse Filmwelt mit den Leinwandhelden Marilyn Monroe, Charly Chaplin sowie Laurel und Hardy der Klasse A2a von Oliver Hadorn. Auch Martin Luther King, der Rapper 50 Cent und Barack Obama streifen die Geschichte der schwarz-weissen Bevölkerung von Amerika. Allein die katastrophale Tonanlage aus dem letzten Jahrhundert trübt das heitere Spektakel. Da sehnt man sich buchstäblich nach der damaligen Stummfilmzeit. Dennoch: Die zwei besten Klassen erhalten den Moosmatt-Wanderpokal und einen Zopf-Gutschein.

Töggelikasten und Disco

Natürlich gibt es an diesem garstigen Abend reichlich zu Essen und zu Trinken. Hamburger, Hot Dogs, Nachos und Pommes sind am Eingang des Schulhauses heiss begehrt. Zum Trinken locken Coke, Ice-Tea, Apfelsaft und Cocktails. Drinnen im Foyer bewundern die Teenies die fussballverrückten Jungs am Töggelikasten. Diese liefern mit ihren packenden Duellen zeitweise hochklassige Fussballkost. Da ist es aufschlussreich, die Gesichter der Spielenden zu beobachten, an denen man anhand des Grades der Verkrampftheit bereits die möglichen Sieger erahnen kann.

Weder Sieger noch Besiegte gibt es hingegen bei der flackernden Disco mit den mächtigen Lautsprecherboxen, welche mit 90 Dezibel die jungen und junggebliebenen Trommelfelle strapazieren. Hier lassen sich die Jugendlichen einen Abend lang einnebeln. Da brakedancen, rucken und zucken sie zu den heissen Rhythmen. Und als gegen Mitternacht dann die Drittklässler das schwarz-weisse Feld räumen, sagt die 15-jährige Ranja: «D Stimmig isch voll kuul gsi.» Und der 14-jährige Fetah doppelt nach: «Es hat uns allen mega Spass gemacht.»