Die Arbeiten an der ersten Etappe der Limmattalbahn stehen kurz vor ihrem Abschluss. Am 31. August wird die Verlängerung der Tramline 2 nach Schlieren im Rahmen des Schlierefäschts gefeiert.

Der Schlieremer Stadtrat hat nun auf Basis eines Vertrages eine gebundene Ausgabe von 1,93 Millionen Franken für die zweite Bauetappe von der Geissweid bis zur Spitalstrasse gesprochen. «Die Limmattalbahn AG erstellt beziehungsweise erneuert entlang des Bahntrassees in Schlieren Wasser- und Gasleitungen, die sich im Eigentum der Stadt befinden», hält der Stadtrat in einer Mitteilung fest. Der Mehrwert in Form einer Verlängerung der Nutzungsdauer, welcher durch die Erneuerung entsteht, geht zulasten der Stadt Schlieren.

Im August 2017 hatte der Stadtrat den Werkleitungsvertrag mit der Limmattalbahn AG genehmigt und gleichzeitig die gebundenen Ausgaben von 1,486 Millionen Franken für die Werkleitungen im Bereich der ersten Etappe von der Stadtgrenze bis zur Geissweid bewilligt. (liz)