Etwas ist anders an diesem Abend, als die Lichter im Saal des Cinéma Capitol langsam ausgehen, nachdem die Besucher zurückgelehnt in den gepolsterten Sesseln ihren Platz eingenommen haben: Anstelle der sonstigen Stille vor einer Filmvorführung werden die raschelnden, mit Popcorn gefüllten Papiertüten von tosendem Applaus und lauten Zwischenrufen übertönt.

Sequenz vom Fasnachtsbeginn der Reppischfäger in Dietikon

Sequenz vom Fasnachtsbeginn der Reppischfäger in Dietikon

Grund zur feierlichen Stimmung im Saal ist das 40-jährige Bestehen der Guggenmusik Reppischfäger. Mit einem abendfüllenden Konzert im Capitol sorgt die Gugge an diesem Freitag für ganz grosses Kino.

«Immer etwas Spezielles»

«Diese Jubiläumsfeier ist richtig typisch für die Reppischfäger – es muss immer etwas Spezielles sein», sagt Gründungsmitglied Gebi Portmann zum Abend und zeigt sich mit dem Nachwuchs auf der Bühne sehr zufrieden. Zwischen den lauten musikalischen Einlagen holen die aktiven Mitglieder in selbstgedrehten Filmszenen so manche Erinnerung aus alten Zeiten zurück ins Gedächtnis, was im Publikum zu grossem Gelächter führt.

Die kleinen Videosequenzen lassen die vergangenen Jahre der Gruppe in den Strassen und Plätzen von Dietikon noch einmal Revue passieren. «Es ist richtig gut, wirklich sackstark», lobt Gemeinderat Koni Lips in der Pause die Darbietung. Auch Gemeinderatspräsident Jörg Dätwyler ist überzeugt: «Der gesamte erste Teil war bereits ein Highlight.»

Sequenz vom Fasnachtsbeginn der Reppischfäger in Dietikon

Sequenz vom Fasnachtsbeginn der Reppischfäger in Dietikon

Zuvorderst auf der Bühne steht OK-Präsident und Dirigent Markus Käppeli aus Spreitenbach: «Die Nervosität war da am Anfang, aber dieses Konzert ist der Hammer und die Musiker sind grossartig», sagt er zufrieden.

Seit acht Jahren hat er die musikalische Leitung inne und wählte für diesen Anlass bekannte Lieder wie Pepe Lienhards «Swiss Lady» oder «Let me Entertain you» von Robbie Williams aus.

Nach dem besonderen Kinobesuch geht es zurück in die Turnhalle des Zentralschulhauses Dietikon, wo die Feier ihren Anfang nahm und die festliche Dekoration für goldenes Ambiente sorgt. Geschenke werden verteilt, es wird gesungen und gelacht, getanzt und gefeiert.

Sequenz vom Fasnachtsbeginn der Reppischfäger in Dietikon

Sequenz vom Fasnachtsbeginn der Reppischfäger in Dietikon

Der Einladung zum Fest der Reppischfäger gefolgt ist auch der Dietiker Stadtpräsident Otto Müller, der sich in seiner Rede mutig gibt und sich outet: «Ich gebe es zu: Ich bin ein grosser Fasnachtsmuffel.

Aber bei den Reppischfägern mache ich eine Ausnahme.» Müller bedankt sich für das grosse Engagement der Gruppe: Er hoffe, dass die Mitglieder der Reppischfäger das Stadtleben auch in den kommenden Jahren weiter bereichern würden.