Die Reppisch schlängelt sich vom Türlersee nach Dietikon, vorbei an interessanten und reizvollen Örtlichkeiten, die alle eine Geschichte in sich tragen. Der Verein Idee Reppisch hat sich der Bekanntmachung dieser Geschichten und des Naherholungsgebiets rund um den meist friedlichen Fluss verschrieben.

Am 14. September wird der zweite Tag der Reppisch durchgeführt. Dafür hat der Verein in Zusammenarbeit mit verschiedenen lokalen Vereinen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm rund um den Fluss auf die Beine gestellt.

Zum ersten Mal fand der Tag der Reppisch im Jahr 2015 statt. An verschiedenen Stationen entlang des über 25 Kilometer langen Gewässers konnten Besucherinnen und Besucher die Gegend um die Reppisch von einer neuen Seite kennenlernen.

Grosse Vielfalt auf kleinem Raum

Dieses Jahr wird der Anlass auf zwei Stationen zentralisiert. Zum einen findet die Veranstaltung am Oberlauf zwischen dem Götschihof in Aeugstertal und der Aumüli in Stallikon statt, zum anderen ergänzend zum Herbstmarkt Dietikon.

Für Rolf Steiner, Präsident des Vereins Idee Reppisch und alt Kantonsratspräsident, war die Organisation des diesjährigen Tages der Reppisch eine grössere Herausforderung als beim ersten Mal. «Um nicht vom Schlierefäscht erschlagen zu werden, wählten wir den 14. September», erklärt der Dietiker. Trotzdem habe es Schwierigkeiten bei der Organisation gegeben: «Viele Vereine waren nach dem Dietiker Stadtfest letztes Jahr und dem damit verbundenen Aufwand nicht schon wieder bereit für ein neues Projekt.»

Somit falle der Anlass zwar insgesamt kleiner aus als beim ersten Mal, aber keineswegs uninteressanter, versichert Steiner. Durch die Fokussierung auf zwei Standorte könne die gleiche Angebotsdichte wie 2015 erreicht werden.

 Reppisch

Das Plätschern der Reppisch in Dietikon.

Das Plätschern der Reppisch in Dietikon.

Während der Veranstaltung wird ein vielfältiges Programm angeboten. Bei der Aumüli wird unter anderem der Verein Naturnetz Unteramt mit Infostand und Bachabenteuer vertreten sein. Und die historische Aumüli wird mitsamt Sägerei für die Besucher in Betrieb sein. Über weitere Angebote im Oberlauf der Reppisch werden die Organisatoren zu einem späteren Zeitpunkt noch genauer informieren.

Für das Programm am Dietiker Herbstmarkt ist der Stadtverein Dietikon zuständig. Dass der Tag der Reppisch mit dem Herbstmarkt zusammenfalle, sei reiner Zufall, sagt Otto Müller, Präsident des Stadtvereins und ehemaliger Stadtpräsident von Dietikon. «Wir versuchen, Synergien zu nutzen und die beiden Anlässe sinnvoll miteinander zu verbinden», erklärt Müller. So werden vom Herbstmarkt aus zwei Stadtführungen entlang der Reppisch und eine geologische Reppischwanderung durchgeführt. Der Stadtverein wird am Herbstmarkt einen Stand mit Informationen zum Fluss betreiben. Dabei werden Bilder des Flusses in Hochwassersituationen gezeigt.

Die Dietiker Pfadi-Abteilung St. Ulrich organisiert am Tag der Reppisch das Abenteuer am Brüggliweg. Die Pfadfinder werden den Brüggliweg mit Posten für Kinder und Jugendliche ergänzen. Und auch die Ausstellung der Kunstgalerie Bachlechner im Wiesental in Bergdietikon kann von den Besucherinnen und Besuchern erkundet werden.

Für Otto Müller lohnt sich die Förderung des Gebiets um das idyllische Gewässer auf jeden Fall: «Die Reppisch ist für mich ein Naherholungsraum, der sehr stark mit der Geschichte der Umgebung verbunden ist.»