Oberengstringen

Die Parteien wissen noch nicht, wer für den Gemeinderat kandidieren soll

Gemeindehaus Oberengstringen

Gemeindehaus Oberengstringen

Wer wird das siebte Mitglied im Gemeinderat? Ist es Stefan Bolz (AL) oder jemand anderes? Diese Frage müssen die Stimmberechtigten am 18. Mai anlässlich eines zweiten Wahlgangs klären.

Die Parteien sind derweil damit beschäftigt, geeignete Kandidaten zu finden. Sie wollen sich baldmöglichst zusammensetzten.

Denn bis anhin weiss man noch gar nicht, wer kandidieren wird. Einzig der Name Bolz fiel in diesem Zusammenhang. Dies, weil er sich bereits im Vorfeld des ersten Wahlgangs selber ins Spiel brachte und ankündigte, sich bei einem zweiten Urnengang allenfalls als Kandidat aufzustellen. Ob Bolz tatsächlich kandidieren wird, ist noch offen. Eine Kandidatur kommt für ihn nur infrage, wenn er von einer grossen Partei unterstützt wird. Wie er auf Anfrage erklärt, werde er sich deshalb in den nächsten Tagen mit dem Vorstand der SP treffen werde. Allerdings müsste die Mitgliederversammlung darüber befinden, ob sie Bolz unterstützen wolle. Laut Mark Würth, SP-Vizepräsident, hat der Vorstand entschieden, eine ausserordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Mehr könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Bei den anderen Parteien ist man unabhängig von Bolz’ Entscheid auf der Suche nach Kandidaten. «Wie schon vor dem ersten Wahlgang führen wir auch jetzt Gespräche mit potenziellen Kandidaten», sagt Kurt Leuch, Präsident des Politischen Forums. Ähnlich tönt es bei der CVP. «Ich wurde bereits vor dem ersten Wahlgang von zwei interessierten Personen kontaktiert. Sie haben sich leider anders entschieden», so Präsident René Beck. Er werde aber weitersuchen.

Eveline Stählin von der SVP regt wegen der schwierigen Suche an, eine überparteiliche Findungskommission ins Leben zu rufen. «Dort müssen nicht nur die Parteien vertreten sein. Ich kann mir vorstellen, dass auch Personen dabei sind, die gut in der Gemeinde vernetzt sind», sagt Stählin. Auch bei der FDP setzt man auf ein gemeinsames Vorgehen. Obwohl die Partei ihre Kandidaten im ersten Wahlgang mit sehr guten Ergebnissen ins Ziel brachte, habe man derzeit keinen weiteren Kandidaten, sagt Vizepräsident Georges Christen. «Wir wollen uns deshalb nächste Woche mit den anderen Parteien zusammensetzten», so Christen.

Gewählt wurden vergangenen Sonntag die sechs Bisherigen Elsbeth von Atzigen (parteilos), Claudia Trüb (FDP), André Bender (SVP), Jean Fritz Weber (SVP), René Beck (CVP) und Jürg Bruppacher (CVP). (zim)

Meistgesehen

Artboard 1