Die Verwandlung des nördlichen Zipfels der Fahrweid steht kurz vor ihrem Abschluss. Wo vor rund anderthalb Jahren noch Grünfläche war, steht heute ein neuer Quartierteil. Ab Anfang dieser Woche haben die ersten Bewohner der Überbauung «Muniwis» ihre Mietwohnungen bezogen. Bis Mitte Jahr sollen alle der 93 Wohnungen gestaffelt vermietet werden und der Fahrweid über 100 neue Bewohner bescheren. Ein nicht weniger modernes Bild bietet sich auf der anderen Seite der Brunaustrasse: Seit Mitte 2015 ist die Überbauung «City Side» fertiggestellt. In den vier Mehrfamilienhäusern entstanden 44 Eigentumswohnungen, die bereits allesamt bezogen sind. «Dass diese Wohnungen nicht lange auf dem Markt sind, unterstreicht die Qualitäten des Standorts Fahrweid», sagt Mareike Herbrik, Leiterin Vermarktung Wohnen bei der Halter AG, die ebenfalls die «Muniwis» in ihrem Portfolio hat.
Dieses Potenzial erkannte die Badener Anlagestiftung Avadis, die das 11 400 Quadratmeter grosse Grundstück, das der Überbauung ihren Namen gibt, im 2012 von der Holzkorporation Weiningen erwarb. Im Sommer 2014 wurde mit der Umsetzung nach Plänen des Zürcher Architekturbüros Ken begonnen.

Von den Wohnungen im Haus C, das nun bezogen wird, sind bereits rund 75 Prozent vermietet. Doch auch solche, die erst ab April beziehungsweise Juni bezugsbereit sind, haben schon jetzt nicht wenige Mieter gefunden. So ist derzeit über die Hälfte der Wohnungen der Gesamtüberbauung nicht mehr auf dem Markt: «Diese Quote ist für uns sehr zufriedenstellend», sagt Herbrik. Seit Beginn der Vermarktung im vergangenen Herbst hätten sich stets gleichmässig viele Interessenten bei ihr gemeldet. «Jetzt wo die ersten Wohnungen bezugsbereit sind und der fertiggestellte Bau für Passanten sichtbar wird, wird das Interesse erfahrungsgemäss nochmals grösser», sagt sie. Zudem helfe die Musterwohnung, die zur Veranschaulichung im Haus C eingerichtet wurde, den potenziellen Mietern einen Eindruck vom Leben in der Überbauung zu vermitteln.

Es kommen viele Fahrweider

Für die Fahrweid bedeuten die beiden Überbauungen ein rasantes Wachstum. So wird die Bevölkerung des Weininger Quartierteils innert weniger Monate von aktuell rund 1700 auf über 1800 ansteigen. Darüber, wer die neuen Nachbarn an der Brunaustrasse werden, kann Herbrik bereits einige Auskünfte geben: «Es kommen Menschen, die bereits im Quartier wohnen oder dies in der Vergangenheit einmal taten,» sagt sie. Aber Zuzüger aus Dietikon oder Zürich finden sich unter den Mietern. Zudem habe sich gezeigt, dass die Menschen, die sich für eine Wohnung in der «Muniwis» entscheiden, tendenziell eher jung sind. Dies, weil die Überbauung 2,5 bis 4,5 Zimmer-Wohnungen bietet: «Solche Wohnungsgrössen sind ideal für Singles und junge Familien.»

Die Mietpreise der Immobilien bewegen sich laut Herbrik im mittleren Segment. So gibt es eine 2,5-Zimmerwohnung für zwischen 1800 Franken inklusive Nebenkosten. «Die Wohnungen haben einen überdurchschnittlichen Ausbau-Standard. Die Preise bewegen sich in einem ähnlichen Verhältnis wie im wenige hundert Meter entfernten Dietiker Neubau-Quartier Limmatfeld.