Rückblick
Die LiZ-Redaktion zeigt ihre Lieblingsfotos von 2014

Ein spannendes Jahr neigt sich dem Ende zu. Auch im Limmattal gab es 2014 vieles zu Berichten. Die LiZ-Redaktion blickt zurück und zeigt die schönsten Momente im Bild.

Drucken
Teilen
Bastian Heiniger, Stagiaire Welch ein Fest! 20 Jahre nach dem letzten Dorffest in Urdorf war es wieder an der Zeit für eine grosse Feier – in diesem Jahr die grösste im ganzen Limmattal.
8 Bilder
Bettina Hamilton-Irvine, Stv. Chefredaktorin Viel Sinn für Humor zeigte bei den Dietiker Wahlen SVP-Stadtrat Roger Brunner, der sich mit einem überdimensionierten Schnauz zum Ankleben präsentierte. Damit spielte er auf die Wahlplakate an, die Unbekannte mit Clownnasen, Schnäuzen und Clownhüten aufgemotzt hatten.
Die Lieblingsfotos der LiZ-Redaktion
Sandro Zimmerli, Redaktor Der Hafenkran im Wiesentäli in Oetwil. Geschaffen wurde er vom Künstler und Sozialarbeiter Jakob Alt. Seit über 30 Jahren arbeitet er dort am Krebsbach an seinen Kunstwerken. Mit dem aus Alltagsmaterialien geschaffenen Hafenkran will Alt Spaziergänger erfreuen, aber auch zum Nachdenken über Ressourcen anregen.
Bruno weber park
Anina Gepp, Redaktorin «Nachdem der erste Limmattaler Biber 2013 totgefahren wurde und die Hoffnung auf einen neuen ebenfalls schon fast gestorben war, fotografierte der Dietiker Nicolas Petit im April dieses Jahres ein neues Exemplar.
Alex Rudolf, Redaktor «2014 war das Jahr von Brigitta Johner. Die in Urdorf wohnhafte FDP-Politikerin wurde im Mai mit einem Glanzresultat zur Kantonsratspräsidentin gewählt und amtete somit fortan als höchste Zürcherin.
Florian Niedermann, Redaktor «Da staunten die Bewohner des Dietiker Gjuchquartiers nicht schlecht: Am 17. Juni schwebte dieser fast 50 Tonnen schwere Kranwagen mehrere Stunden lang unwirklich in der Luft. Den ganzen Vormittag lang versuchte die Transportfirma Müller an jenem Dienstag, ihr Fahrzeug aufzurichten. Dies mittels weiterer Kranlastwagen, darunter Spezialkränen. Kurz nach 16 Uhr war es dann so weit, das abgehobene Gefährt stand wieder mit allen fünf Achsen auf der Gjuchstrasse. Was war passiert? Sein Chauffeur habe den Kranwagen zwar richtig gesichert. Leider habe der Untergrund aber nachgegeben, wodurch das Gefährt verrutscht, eine der vier Stützen gebrochen sei. Dem Chauffeur ist laut Müller nichts passiert, da er den Kran per Fernsteuerung bedient hat. Dass der Lastwagen nicht vollständig umkippte, hing mit der nahen Liegenschaft zusammen, die den Auslegearm aufgehalten, und das gänzliche Kippen so verhindert hatte. Die Schäden am Vordach, der Hausfassade und am Baugerüst sind gemäss Müller ein Fall für die Versicherung. Die Kantonspolizei Zürich schätzte den Schaden an Fahrzeug und Gebäude auf «mehrere hunderttausend Franken». Foto: Jürg Krebs

Bastian Heiniger, Stagiaire Welch ein Fest! 20 Jahre nach dem letzten Dorffest in Urdorf war es wieder an der Zeit für eine grosse Feier – in diesem Jahr die grösste im ganzen Limmattal.

Alex Spichale