Die Leserschaft der Limmattaler Zeitung hat entschieden: Sie wählt Beatrice und Charles Rätz aus Urdorf zu den Limmattalern des Jahres 2016. Das pensionierte Ehepaar zieht jede Woche zwei Mal los, um in ihrem Dorf freiwillig Müll aufzulesen – weil sie in der saubersten Gemeinde des Limmattals wohnen möchten. Ihren Beitrag für die Gemeinschaft leisten die beiden mit Humor und Fröhlichkeit. So kämen sie gleich noch zu genügend Bewegung an der frischen Luft, sagen die beiden, die seit 56 Jahren verheiratet sind.

Ihr Einsatz kommt in der Region ausgezeichnet an: Mit 211 Stimmen heben die Leserinnen und Leser der Limmattaler Zeitung das Urdorfer Sauber-Team zuoberst auf das Podest. Die Abstimmung fiel dieses Jahr äusserst knapp aus: Mit nur gerade einer Stimme weniger wurde Priorin Irene Gassmann vom Kloster Fahr auf den zweiten Platz gewählt. Sie hat sich mit dem Pilgerprojekt «Kirche mit*» dafür eingesetzt, dass die katholische Kirche nicht mehr über Frauen entscheidet, sondern mit ihnen. Die Bronzemedaille bekommt mit 138 Stimmen Vanja Crnojevic aus Schlieren, die sich mit ihrem Hilfswerk «Borderfree Association» für Flüchtlinge engagiert. Auch die weiteren drei Nominierten, denen es nicht für einen Podestplatz gereicht hat, kamen gut an: Ernst Scherrer spaziert in Dietikon mit Flüchtlingen, Michael Heisch hat den Jazzclub Oberengstringen vor der Schliessung bewahrt und Rolf Steiner aus Dietikon präsentiert als Kantonsratspräsident das Limmattal von seiner besten Seite. Insgesamt stimmten 663 Personen ab.

Müll sammeln mit Beatrice Rätz.

Müll sammeln mit Beatrice Rätz.

Am meisten beeindruckt zeigte sich die Bevölkerung jedoch von Beatrice (74) und Charles Rätz (78). Das machten auch diverse Mitteilungen der Abstimmenden deutlich. «Ich wäre glücklich, wenn Beatrice und Charles Rätz den Preis gewinnen würden», schreibt eine Frau, die seit 1980 in Urdorf lebt. Sie freue sich sehr, dass ihre Gemeinde so sauber sei: «Ganz toll, wie die beiden sich dafür einsetzen.» Andere loben die «beispielhafte Arbeit» des Ehepaars, bedanken sich bei den «Heinzelmännchen und -frauen» oder schreiben ganz einfach «Bravo!» auf ihre Postkarte. Alle Nominierten hätten die Auszeichnung verdient, schreibt eine Frau. «Herr und Frau Rätz beeindrucken uns aber besonders, weil sie einer ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen, die keine Aufmerksamkeit nach sich zieht. Und sie tun dies bei Wind und Wetter, bei Hitze und Kälte.» Beatrice und Charles Rätz seien «zwei, wie es sie leider zu wenig gibt», heisst es in einer anderen Zuschrift. Sie setzten sich «voller Engagement und mit riesigem Herz für ihre Mitmenschen ein».

«Ich bin fast sprachlos»

Beatrice Rätz war gestern überrascht und überwältigt, als sie von ihrer Wahl erfuhr. «Das hätte ich nicht gedacht», sagte sie: «Ich bin fast sprachlos.» Über die Auszeichnung freue sie sich riesig: «Das ist einfach wunderbar.» Zur Belohnung darf das Ehepaar eine Nacht im See- und Seminarhotel Flora Alpina in Vitznau verbringen.

Schon seit 2007 bestimmt die Leserschaft der Limmattaler Zeitung jedes Jahr ihre Lieblingspersönlichkeit aus der Region und wählt dabei aus sechs Vorschlägen der Redaktion aus. Letztes Jahr gewann Thomas Mattle stellvertretend für das ganze Organisationsteam des Regionalturnfests in Weiningen, im Jahr zuvor war es das Ehepaar Josef und Silvia Zihlmann, das sich für rumänische Strassenhunde einsetzt. 2013 ging der Titel an die Birmensdorfer Food-Waste-Aktivistin Hélène Vuille.