Für ein Depot auf dem Areal in Dietikon spreche insbesondere, dass es in der Nähe der bereits bestehenden Gleise des Rangierbahnhofes und ausserhalb einer Wohnzone liege, schreibt die Limmattalbahn AG in einer Mitteilung vom Donnerstag. Der Standort sei auch von einer Begleitgruppe der Kantone Aargau und Zürich, Gemeinden und Planungsverbänden empfohlen worden.

Die Depotanlage benötigt rund 13'000 Quadratmeter Fläche und soll Platz für 14 Fahrzeuge bieten. Neben den Abstellplätzen sind ein Unterhaltsbereich mit einer Waschanlage sowie Betriebs- und Personalräumen geplant.

Es werde jedoch keine Werkstatt für den Grossunterhalt errichtet, heisst es in der Mitteilung. Grossreparaturen sollen in bestehenden Anlagen des zukünftigen Betreibers der Limmattalbahn oder beim Hersteller der Fahrzeuge durchgeführt werden. Die Bahn brauche jedoch - unabhängig vom künftigen Betreiber - für den Unterhalt und das Abstellen der Fahrzeuge ein Depot entlang der Strecke.

In den nächsten Wochen startet die Limmattalbahn AG mit der Detailprojektierung der Anlage. Ende Jahr soll dann beim Bundesamt für Verkehr das Plangenehmigungsgesuch eingereicht werden. Die Kosten für das Depot werden auf rund 40 Millionen Franken geschätzt. Der Bau dauert voraussichtlich zwei Jahre und wird mit den Bauphasen der Limmattalbahn koordiniert. (sda)