Urdorf
Die letzte Gewerbeschau im Limmattal bäumt sich auf

Gewerbeschauen im Limmattal standen in der Vergangenheit nicht immer unter einem guten Stern. Heute sind sie weitgehend ausgestorben. Limmattal Verbände zeigen kein Interesse an Gewerbeschauen – nur in Urdorf leben Totgeglaubte länger

Alex Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
Auslaufmodell Gewerbeschau? Nicht in Urdorf. Hier an der letzten Ausgabe im 2008.

Auslaufmodell Gewerbeschau? Nicht in Urdorf. Hier an der letzten Ausgabe im 2008.

Aurelian Baldinger

Nur der Gewerbeverband Urdorf organisiert noch einen Grossanlass, an dem sich die lokalen Betriebe der Bevölkerung präsentieren können. Nicht lange ist es her, als auch in den Städten des Bezirks solche Gewerbeschauen durchgeführt wurden. Die in den Jahren 2004 und 2008 veranstaltete Gewebeschau Liga verbuchte jedoch enttäuschend niedrige Besucherzahlen. 2008 kamen statt der erwarteten 30 000 nur gerade 10 000 Menschen in die Dietiker Stadthalle. Die Liga-Nachfolgerin mit dem Namen Limmattaler Messe wurde auf das Jahr 2010 geplant, wegen «diverser wirtschaftlicher Gründe» jedoch nicht durchgeführt, wie es damals vonseiten des externen Veranstalters hiess.

Anderswo kein Interesse

Gregor Biffiger, Präsident des Gewerbeverbandes Limmattal, sieht mehrere Gründe, warum sich die Region mit Gewerbeschauen schwertut. «In urbanen Gebieten haben es solche Schauen nicht einfach. Dies, weil es ein grosses, alternatives Unterhaltungsangebot gibt», so Biffiger. Aber auch die Anonymität in den verstädterten Gebieten verdränge die klassische Gewebeschau. Die Bewohner in Städten hätten einen relativ geringen Bezug zum lokalen Gewerbe. So sind, wie die Präsidenten der Gewerbevereine Dietikon und Schlieren auf Anfrage sagen, keine Gewerbeschauen in Planung. In kleineren Gemeinden – «wo man sich noch kennt» – prophezeit Biffiger der Gewerbeschau eine vielversprechende Zukunft.

Hört man sich bei den Präsidenten der verschiedenen Gewerbevereine um, dann zeigt sich jedoch ein anderes Bild. Bei den kleineren Gewerbevereinen des Bezirks ist man nicht bestrebt, in absehbarer Frist eine Schau zu organisieren. Die Gewerbevereine Weiningen, Birmensdorf, Uitikon und Engstringen lassen einhellig verlauten, dass ein solcher Anlass zurzeit kein Thema sei. Beim Gewerbeverein Oetwil-Geroldswil sieht man Potenzial in der Zusammenarbeit mit grösseren Anlässen. Präsident Reto Müller verweist darauf, dass man sich vorstellen könne, mit dem Kellerfest zusammenzuspannen. Dies sei aber erst eine Idee.

Der Ausnahmefall Urdorf

Diese Idee ist in Urdorf bereits in die Tat umgesetzt. Die Gewerbeschau Urdorf startet heute in einer Woche im Rahmen des Urdorffäschts. Der Vize-Präsident des Organisationskomitees des Festes, Roger Schmidinger, steckt inmitten der Vorbereitungen. Dass dieses Jahr Synergien zwischen Dorffest und Gewerbeschau genutzt werden, mutet als Garant für viele Besucher an. Was ist seiner Ansicht nach das Erfolgsgeheimnis der letzten verbleibenden Gewerbeschau im Limmattal? «Unser Gewerbeverband ist sehr gut geführt, unsere Mitglieder sind aktiv», sagt Schmidinger. Über 60 Aussteller werden an der Schul- sowie an der Bahnhofstrasse ihren Betrieb präsentieren. «Der dörfliche Charakter Urdorfs spielt sicher eine Rolle. Die Bewohner kennen die lokalen Gewerbler persönlich und schätzen den Kontakt», so Schmidinger.

Gregor Biffiger denkt, dass das Bedürfnis nach einer Gewerbeschau in Urdorf, nebst der ländlichen Merkmale der Gemeinde und dem grossen Zusammenhalt unter den Gewerbetreibenden, mit dem Dorffest zusammenhängt. «Das Urdorffäscht ist ein Publikumsmagnet. Dass das Gewerbe in seiner Schau davon profitiert, ist sehr geschickt aufgegleist.»

Für den Bezirk oder gar die ganze Region gemeinsam mit dem aargauischen Teil des Limmattals plant der regionale Gewerbeverband zurzeit keine Schau. «Ich war bei zwei Anlässen an der Spitze der Organisation», so Biffiger. «Für einen dritten Anlass in dieser Grössenordnung habe ich persönlich weder genügend Zeit noch Energie.» Dass der Gewerbeverband Limmattal einen engagierten Organisator unterstützen würde, sei jedoch selbstverständlich, so Biffiger.

Alle Artikel zum Urdorffest finden Sie hier.