Aesch
Die Kunstmeile meldet sich zurück — mit 25 Künstlern

Auf dem künstlerischen Postenlauf durch das Dorf sollen sich Künstler und Interessierte austauschen können.

Christian Tschümperlin
Merken
Drucken
Teilen
25 Künstler zeigen an der zweiten Kunstmeile in Aesch ihre Bilder, Fotografien, Schmuck und Skulpturen.

25 Künstler zeigen an der zweiten Kunstmeile in Aesch ihre Bilder, Fotografien, Schmuck und Skulpturen.

zvg

Wer noch nach einem Geschenk für den Muttertag Ausschau hält, könnte am 12. Mai in Aesch fündig werden. Um 10 Uhr beginnt in der Limmattaler Gemeinde die zweite Kunstmeile seit 2015. Dass am selben Tag auch der Frühlingsmärt Aesch stattfindet, ist kein Zufall, «Wir hoffen auf eine gewisse Symbiose, weil wir zusammen mehr Kunden anziehen können», sagt Verena Eichinger von der Kulturkommission Aesch, die für den Anlass verantwortlich ist.

An der Kunstmeile erwarten den Besucher viele verschiedene Kunstwerke aller möglichen Stilrichtungen, darunter Bilder, Fotografien, Schmuck und Skulpturen. In lockerer Atmosphäre haben Kunstinteressierte die Gelegenheit, sich mit den Künstlern zu unterhalten und zum Teil auch selber Hand anzulegen. So können sie neben Scherenschnitten machen auch das Klöppeln, Drechseln oder Malen ausprobieren. Viola Ruth Löffler stellt beispielsweise einen grossen Tisch, Bänke und gutes Licht zur Verfügung für all jene, die ihr malerisches Talent ausleben wollen.

Mehr Künstler als noch 2015

«Die 25 Künstler freuen sich alle sehr und sind gespannt, wer alles kommt», sagt Eichinger. Mit den vielen Anmeldungen von Künstlern hatte sie nicht gerechnet. «Beim letzten Mal waren es 19 an der Zahl», sagt sie. Von jenen sind viele wieder dabei, nämlich 12. Eine von ihnen ist die Gold- und Silberschmiedin Katharina Hintermeier, der man am Museumsplatz im historischen Dorfkern bei der Arbeit zusehen kann. «Natürlich freuen sich die Künstler und Künstlerinnen, wenn sie verkaufen können, aber das ist nicht der einzige Zweck der Veranstaltung», sagt Eichinger. Es soll ein Tag der Begegnung und des Gedankenaustausches werden.

Die Ausstellung verteilt sich auf zehn Posten, die auf einem Spaziergang durch das malerische Dorf bequem innerhalb von 20 Minuten zu erreichen sind. Teilweise für Stirnrunzeln sorgte ein Flyer, der im Vorfeld an alle Haushalte in Aesch verschickt wurde. Darauf sind zwar die einzelnen Künstler der Kunstmeile aufgeführt, und auch die Posten sind auf einer Karte eingezeichnet. Aber es ist nicht ersichtlich, welcher Künstler wo anzutreffen ist. «Auf der definitiven Karte, die man am Infostand auf dem Frühlingsmärt erhält, ist der Standort der Künstler vermerkt», sagt Eichinger. Dieser sei im Flyer nicht bekannt gemacht worden, weil man kurzfristige Änderungen nicht habe ausschliessen können.

Zudem bietet die Übersichtskarte eine Art Postenlauf: Auf der Rückseite der neuen Karte findet der Besucher 24 Schwarz-weiss-Fotografien abgebildet. Entlang der Kunstmeile finden die Kunstinteressierten bei jedem Künstler das Originalbild ausgestellt. An jedem Stand erhalten die Besucher dann das entsprechende Bildchen als Farbfoto. «Wer alle schwarz-weissen Fotografien mit den farbigen Bildern überklebt und an den Infostand zurückbringt, erhält ein Geschenk», sagt die Aescherin.

Die Vorbereitungen sind laut Eichinger in den letzten Zügen. Nun werden noch Hinweistafeln aufgestellt und die Standorte für auswärtige Künstler bereitgestellt. Bei den auswärtigen Künstlern handelt es sich unter anderem um sieben Birmensdorferinnen, denen Räume zur Verfügung gestellt werden. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, steht einer gelungenen Kunstmeile nichts mehr entgegen. «Nun müssen wir nur noch auf schönes Wetter hoffen, aber der Wetterbericht wird von Tag zu Tag besser», sagt Eichinger.

Die Kunstmeile Aesch beginnt am Samstag, 12. Mai, um 10 Uhr. Startpunkt ist der Stand der Kulturkommission am Frühlingsmärt. Offiziell endet der Anlass um 15 Uhr.