Geroldswil
Die «Königin der Nacht» blüht im Wintergarten

Rosa Frauenfelder aus Geroldswil öffnete ihre Türe für ein seltenes Schauspiel: In ihrem Wintergarten blühte ein paar Stunden lang die «Königin der Nacht» eine Kakteenart. Sie zeigt ihre Blüten, die nach Schokadepulver riechen, genau einmal pro Jahr.

Christian Murer
Drucken
Teilen
«Königin der Nacht» hat einen Trichter aus weit über hundert crèmefarbenen, goldgelben und braunen Blütenblättern

«Königin der Nacht» hat einen Trichter aus weit über hundert crèmefarbenen, goldgelben und braunen Blütenblättern

Christian Murer

Der Wintergarten sowie die übrigen Wohnräume von Rosa und Konrad Frauenfelder sind ein einziges Blumen- und Pflanzenparadies. Da gedeihen Christusdorn, Weihnachtskakteen, Rosen, Orchideen und daselbst die berühmte «Königin der Nacht» - eine Kakteenart, die nur einmal im Jahr blüht.
Deren Triebe sind lang gestreckt und kaum bestachelt. Im blütenlosen Zustand erinnern sie ein wenig an einen Gartenschlauch. Mit diesen Trieben kriecht der Kaktus über den Boden, klettert ins Gebüsch oder an einem Baum hoch, wie dies bei den Brombeeren der Fall ist.
Ungewöhnlich für einen Kaktus ist, dass die «Königin der Nacht» zwar Wärme und Licht liebt, hingegen eine hohe Luftfeuchtigkeit braucht. Deshalb kann sie auch im Wintergarten der Frauenfelders gut mit anderen tropischen Zimmerpflanzen gehalten werden.
Traumhaft schöne Blütenpracht
«Am Tag des Blühens selbst lässt sich ab etwa 14 Uhr feststellen, ob sich eine Knospe am gleichen Abend öffnen wird», erklärt Rosa Frauenfelder. Im Laufe des Nachmittags schwelle die Knospe dann allmählich an. «Die Blütenblätter strecken sich und beginnen sich etwa ab 19 Uhr voneinander zu lösen», sagt Frauenfelder und fährt fort: «Innerhalb von zwei bis drei Stunden entfalten sie sich zu einer der prächtigsten Blüten des Pflanzenreichs. Ihren vollen Durchmesser von rund 25 Zentimetern erreicht sie bei Einbruch der Dunkelheit.»

So erstrahlten auch am Dienstagabend zwei Trichter aus weit über hundert crèmefarbenen, goldgelben und braunen Blütenblättern und verströmten einen feinen Duft nach Schokoladepulver. Doch wenige Stunden nach Mitternacht begann die Blüte wieder zu welken und hing bereits am nächsten Morgen schlaff an der Pflanze.
Seit zehn Jahren im Wintergarten
Seit ziemlich genau zehn Jahren steht nun nebst anderen Sukkulenten auch dieser Kaktus im Wintergarten der Familie Frauenfelder an der Geroldswiler Rebbergstrasse.
«Ganz unten im Topf war ein Stümplein, das ich vor zehn Jahren von einer Bekannten als Geschenk bekommen habe», erzählt Rosa Frauenfelder. Zuerst sei das Stümplein in einem kleinen Topf gewesen, doch bald musste ich ein grösseres Gefäss kaufen. Fortan erblüht die «Königin der Nacht» jedes Jahr.
Warum sie denn eine solche Blütenpracht nicht mit einem kleinen Fest feiere? «Auf diese Idee wäre ich noch gar nie gekommen», sagt die Kakteenliebhaberin bass erstaunt, «das Problem ist ja nur, dass ich dann eine ganze Woche feiern müsste.» Ja, warum denn eigentlich nicht?