Fussball

«Die Jungs haben als Team gespielt» – der FC Dietikon erringt endlich wieder einen Sieg

Florentino Da Silva verhindert einen Passversuch.

Florentino Da Silva verhindert einen Passversuch.

Die Mannschaft von João Paiva schlägt den FC Wettswil-Bonstetten auswärts 3:1 nach Verlängerung.

«Das», sagte João Paiva, «ist das Dietikon, das wir sehen wollen.» Der Trainer des FC Dietikon war stolz auf die Leistung, die seine Mannschaft in der ersten Qualifikationsrunde des Cups gegen Wettswil-Bonstetten gezeigt hatte. «Kompliment an die Jungs», sagte er, «sie haben unseren Spielplan umgesetzt, und dieser ist komplett aufgegangen.» Der Spielplan, den Paiva ansprach, sah vor, dass die Dietiker ihre Kontrahenten das Spiel machen liessen.

«Wir waren hier der Underdog, und Wettswil-Bonstetten ist eine starke Mannschaft», begründete Paiva diese Taktik. Immerhin hatte Dietikon gegen denselben Gegner in der Meisterschaft noch mit 0:4 verloren. Wettswil-Bonstetten war von Anfang an mehr in Ballbesitz. So richtig zwingende Chancen erspielte sich das Heimteam in der Anfangsphase aber nicht. Die Dietiker zeigten indes eine starke Abwehrleistung und liessen in der Defensive nur wenig zu. Dafür waren sie offensiv effizient, etwa beim Führungstor nach 30 Minuten durch Luis Serra Cruz. Sein trockener Schuss zum 1:0 war der erste der Gäste in dieser Partie überhaupt.

Der Treffer sorgte auch dafür, dass die Dietiker mutiger wurden. Michele Pepe, der auf der rechten Aussenbahn eine starke Partie zeigte, vergab nach einem Eckball eine gute Torchance. Ebenso Lulzim Aliu kurz nach der Pause. Wettswil-Bonstetten, in der ersten Hälfte noch dominant, musste die Gäste immer öfter gute Torchancen zugestehen. «Wir hätten das 2:0 machen können», so Paiva. Und damit hätten die Dietiker für die Vorentscheidung in dieser Partie gesorgt. Doch eine Viertelstunde vor Schluss kam der Gegner durch einen Kopfball von Luca Rüegger doch noch zum Ausgleich. Was die Dietiker aber auszeichnete: Sie liessen sich durch den Rückschlag nicht beirren. Das zeigte sich in der Verlängerung, als sie dem Tabellenzweiten in der 1. Liga munter Paroli boten und durch den Treffer von Leandro Di Gregorio den Schritt zum Cuperfolg machten. Der dritte Dietiker Treffer durch Liridon Mazreku kurz vor Abpfiff der Verlängerung bildete den krönenden Abschluss.

Sie erzielten den ersten Sieg nach einem Jahr

Damit hat die Mannschaft nach fast einem Jahr wieder einen Ernstkampf gewonnen: Zuletzt gelang den Limmattalern ein Vollerfolg am 14. Oktober 2019, damals schlugen sie Linth mit 2:0. Und das erst noch gegen einen Gegner, der den Dietikern zumindest in der Meisterschaft enteilt ist – mit 15 Punkten Vorsprung. «Die Jungs haben als Team gespielt», so Paiva. «Ich bin mir sicher, dass uns das auch in der Meisterschaft helfen wird.» Apropos Meisterschaft: Schon am Dienstag geht es für die Dietiker gegen Red Star weiter. Es handelt sich um ein Nachtragsspiel, das schon am 5. September hätte stattfinden sollen. Und am Samstag treten sie in Liechtenstein gegen Eschen/Mauren an. Gleich drei Spiele in acht Tagen.

Das müsse man akzeptieren. Die Situation sei auch für Red Star schwierig, so Paiva. «Red Star ist ein Topteam, hat aber nur zwei Punkte auf dem Konto.» Für Dietikon geht es nun darum, den Schwung aus dem Cup mitzunehmen. Paiva geht davon aus, dass die Partie gegen Red Star ein Kampfspiel wird – «wie gegen Wettswil-Bonstetten».

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1