Jugendparlament
«Die Jugendsession war ein voller Erfolg»

Die eingereichte Petition von Andreas Leupis (16) und Nadine Burtschers (18) Gruppe wurde mit grosser Mehrheit angenommen und dem Nationalratspräsidenten Hans-Jürg Walter überreicht. Eine politische Karriere ist für die beiden vorstellbar.

Anina Gepp
Merken
Drucken
Teilen
Andreas Leupi und Nadine Burtscher diskutierten im Nationalratssaal.

Andreas Leupi und Nadine Burtscher diskutierten im Nationalratssaal.

Anina Gepp

Für die Dietikerin Nadine Burtscher (18) und den Oberengstringer Andreas Leupi (16) war die Jugendsession eine Erfahrung, die sie nicht missen möchten. «Meine Erwartungen wurden übertroffen», sagt Nadine Burtscher begeistert. Das Arbeiten in der Themengruppe und die politischen Diskussionen bis tief in die Nacht hinein mit anderen Teilnehmern der Jugendsession seien sehr bereichernd gewesen, erzählt sie.

Für Andreas Leupi war der Höhepunkt der vier Tage die Abstimmung über die erarbeiteten Petitionen der Jugendlichen im Nationalratssaal. «Zwei Personen der Gruppe erklärten die Petition, dann diskutierten wir im Plenum darüber», erklärt er. Die Petition von Leupis und Burtschers Gruppe wurde mit 130 zu 22 Stimmen angenommen. Sie fordert vom Bund, die Vermittlung von Medienkompetenzen in den Bildungsauftrag aufzunehmen. Damit soll Aufklärung über die Risiken und Chancen im Internet stattfinden. Der Schwerpunkt soll auf den korrekten Umgang mit sozialen Netzwerken, den Datenschutz und das Urheberrecht gesetzt werden.

Politikkarriere jetzt vorstellbar

«Wir sind so begeistert von der Jugendsession, dass wir uns überlegen das nächste Mal bei der Organisation mitzuhelfen», so Burtscher. Und sie geht sogar noch einen Schritt weiter und sagt: «Das Hineinschnuppern in die Politik hat mir so gut gefallen, dass ich mir jetzt eine politische Karriere vorstellen kann.»

Die beiden Limmattaler hatten auch die Möglichkeit, mit Vertretern der Jungparteien das Gespräch zu suchen. «Der Präsident der jungen SVP war dort», sagt Leupi erfreut. Sogar Bundesrat Alain Berset habe eine Rede gehalten und danach auf Twitter einen positiven Kommentar zur Jugendsession geschrieben, erzählt Burtscher. Am Ende der Jugendsession wurden neun der zwölf eingereichten Petitionen an den Nationalratspräsidenten Hans-Jürg Walter übergeben, der auch die abschliessende Rede hielt.

Mit vielen neuen Erfahrungen und Freunden reisten die beiden am Sonntagabend wieder nach Hause. Die vier Tage an der Jugendsession seien sehr anstrengend gewesen, sind sie sich einig. «Dennoch sind wir überglücklich.»