Dietikon
Die höchste Zürcherin zu Gast beim Industrie- und Handelsverein: «Das Limmattal macht etwas besser»

An der Generalversammlung des Industrie- und Handelsvereins wurde die Rektorin des Bildungszentrums Limmattal, Claudia Hug, neu in den Vorstand gewählt. Zudem stellte Stadtpräsident Roger Bachmann ein Lösung für den Verkehrsknoten Mutschellen-/Silbernstrasse in Aussicht.

David Egger
Drucken
Teilen
Präsident Josef Wiederkehr führte zügig durch die Generalversammlung des Industrie- und Handelsvereins Dietikon (IHV). Links im Bild IHV-Sekretär Edi Cincera, rechts Vorstandsmitglied Markus Ehrat.
30 Bilder
Die Generalversammlung des IHV war gut besucht.
Zahlreiche Politikerinnen und Politiker kamen an die Versammlung im EKZ-Saal auf der Dietiker Kraftwerksinsel.
Auch Stadpräsident Roger Bachmann (SVP) hielt an der Generalversammlung des IHV eine Ansprache.
Er informierte darüber, dass die Stadt mit dem Kanton im Gespräch sei, um die Verkehrssituation beim Knoten Mutschellen-/Silbernstrasse zu verbessern. Es liege nun eine Lösung auf dem Tisch.
Das juristische Verfahren um die Moorschutzverordnung für das Gebiet Silbern sei aber nach wie vor sistiert. Hier gilt es einen Expertenbericht des Kantons abzuwarten.
IHV-GV 2019
Als Regierungsrätin Silvia Steiner (CVP) bei der Versammlung eintraf, erhielt sie sogleich ein Geburtstagsständchen.
Steiner freute sich über das kräftige "Happy Birthday" der Versammlung.
Steiner wurde am Donnerstag 61 Jahre alt. Und nahm sich gleichwohl die Zeit, den IHV mit ihrem Besuch zu ehren.
Sie hielt eine Rede über die Digitalisierung als Chance für den Bildungsstandort Zürich.
Hat alles im Griff: IHV-Sekretär Edi Cincera.
Eingespieltes Duo: IHV-Sekretär Edi Cincera und IHV-Präsident Josef Wiederkehr.
Sie hatten den IHV 1960 mitgegründet: die beiden Ehrenmitglieder Sepp Huber und Arnold Locher sind auch heute noch treue Besucher der Generalversammlung.
CVP-Regierungsrätin Silvia Steiner und IHV-Präsident und CVP-Kantonsrat Josef Wiederkehr.
IHV-Vorstandsmitglied Markus Ehrat.
Ehrenmitglied und Gründungsmitglied Arnold Locher hielt an der Versammlung auch eine Ansprache.
Die diesjährige Generalversammlung stand im Zeichen der Wahlen. Aus diesem Grund fand sie auch einige Wochen früher statt als noch letztes Jahr.
Auch der höchste Dietiker, Gemeinderatspräsident Markus Erni (SVP), erwies dem IHV die Ehre. Hier im Bild mit seinem Vater, alt Gemeinderat und IHV-Ehrenmitglied Victor Erni (CVP) und FDP-Ortsparteipräsident Heinz Geizendanner.
Der IHV-Präsident Josef Wiederkehr erklärte, wieso sich der IHV bei den Wahlen überhaupt einsetzt: «Unsere Wirtschaft ist auf gute Rahmenbedingungen angewiesen. Wir sind in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass es Vertreter in den Parlamenten und Exekutiven hat, die unsere Interessen wahrnehmen.»
Höhepunkt nach der Versammlung: reger Austausch am Apéro.
Fredi Pahr, Präsident der Vereinigung für Industrie, Dienstleistungen und Handel Spreitenbach (IDHS) und Thomas Brack, Direktor vom Spital Limmattal.
Der IHV-Sekretär Edi Cincera (Mitte) mit einer Unterengstringer Delegation: Gemeinderat Yiea Wey Te (FDP) und Christian Haderer, Geschäftsleiter von Haderer Druck.
Der Dietiker Stadtpräsident Roger Bachmann (SVP), der Dietiker Kantonsrat Rochus Burtscher (SVP) und Patrik Feusi, Geschäftsführer der interkommunalen Anstalt Limeco.
Hans Baumgartner war früher Sekretär des IHV und verfasste die Chronik zum 50-Jahr-Jubiläum 2010. Hier im Bild mit Vorstandsmitglied Thomas Tiefenbacher.
Jürg Bracher, Meisterschmied und Inhaber von Bracher Metallgestaltung und Schmiedekunst, sowie Key-Account-Manager Stefan Küng und Account Manager Fabio Palazzo von den Elektrizitätswerken des Kantons Zürich (EKZ).
Yves Vögele (links) und Reto Camenisch (rechts) von der Swiss Life, die neu im IHV dabei ist, hier im Bild mit Stadtrat Philipp Müller (FDP).
Der Dietiker FDP-Gemeinderat und Unternehmer Olivier Barthe ist neu im IHV dabei. Hier im Bild mit Gregor Biffiger, Präsident des Gewerbeverbands Limmattal.
Die Wirtschaft vereint: Hans Schenk (Präsident Hauseigentümerverband Dietikon-Urdorf), Fredi Pahr (Präsident Vereinigung Industrie und Handel Spreitenbach), Roger Maneth (Vorstandsmitglied Wirtschaftskammer Schlieren), Limmatstadt-AG-Geschäftsleiterin Jasmina Ritz, IHV-Präsident Josef Wiederkehr und Elio Frapolli, Präsident der Vereinigung Zentrum Dietikon.
CVP-Runde: Bezirksparteipräsident Bruno Hüppi, Ersatzbezirksratskandidat Ingo Engelmann, die Aescher Gemeinderätin Janine Vannaz und Regierungsrätin Silvia Steiner.

Präsident Josef Wiederkehr führte zügig durch die Generalversammlung des Industrie- und Handelsvereins Dietikon (IHV). Links im Bild IHV-Sekretär Edi Cincera, rechts Vorstandsmitglied Markus Ehrat.

SEVERIN BIGLER

Die Generalversammlung des Industrie- und Handelsvereins Dietikon (IHV) am Donnerstagabend stand im Zeichen der kantonalen Wahlen. Sie fand darum einige Wochen früher statt als 2018. «Unsere Wirtschaft ist auf gute Rahmenbedingungen angewiesen. Wir sind in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass es Vertreter in den Parlamenten und Exekutiven hat, die unsere Interessen wahrnehmen», sagte dazu Josef Wiederkehr, Präsident des IHV und Dietiker Kantonsrat der CVP. Auch in seinem Jahresbericht waren Wahlen ein Thema, hatte sich doch der IHV 2018 für Roger Bachmann (SVP) als Stadtpräsident engagiert. Die Wahlen 2018 schlugen sich auch in der Jahresrechnung nieder. Es resultierten 6500 Franken Verlust.

Im Vorstand gibt es eine Änderung: Fritz Uhlmann, der im IHV Coop vertrat, tritt aus. Neu gewählt wurde Claudia Hug, Rektorin des Bildungszentrums Limmattal. Neu sind zwei Frauen im neunköpfigen Vorstand vertreten. Auch bei den Revisoren gibt es einen Wechsel. Neben dem bisherigen Renato Staub wurde neu David Serratore gewählt. Verena Trabelsi scheidet turnusgemäss aus.

Kantonsratspräsidentin Yvonne Bürgin (CVP) überbrachte die besten Wünsche des Kantonsrats – und viel Lob. «Ich bin immer wieder beeindruckt, wie gut organisiert und vernetzt das Limmattal ist. Das Limmattal macht etwas besser als wir Oberländer», sagte sie. Vielleicht liege das auch an den guten Medien im Limmattal, mutmasste sie. «Den ‹Limmattaler› lese ich sehr gerne, ich finde das eine sehr gute Zeitung», offenbarte sie dem IHV. Zudem versicherte sie der Versammlung, dass im Kantonsrat jede und jeder das Limmattal kenne. «Oder zumindest die Limmattalbahn. Als Oberländerin hoffe ich, dass irgendwann auch unsere Oberlandautobahn Realität wird.» Diese sei aber auch umstritten. Die Infrastrukturplanung auf Jahrzehnte hinaus sei schwierig. «Wie sollen wir wissen, wie Zürich in 30 Jahren aussieht? Fahren dann wirklich alle Autos autonom?»

Klar ist für Bürgin, dass Zürich stets mit Innovation auftrumpfe. So erinnerte sie daran, wie wichtig einst die Textilindustrie war. «Heute ist sie, mit wenigen Ausnahmen, sozusagen tot. Aber es ist Neues entstanden, neue Branchen, neue Firmen, neue Arbeitsplätze», führte Bürgin aus. «Daher kommt unser Erfolg und die tiefe Arbeitslosigkeit», so Bürgin.

Eine weitere Parteikollegin von Wiederkehr, Bildungsdirektorin Silvia Steiner, sprach über die Digitalisierung als Chance für den Bildungsstandort Zürich. Als sie im EKZ-Saal auf der Kraftwerksinsel ankam, sang die Versammlung ein herzliches «Happy Birthday». Steiner wurde am Donnerstag 61 Jahre alt.

Auch Stadtpräsident Roger Bachmann (SVP) sprach zum IHV. Und erwähnte, dass die Stadt demnächst die zusammen mit dem IHV und weiteren Vereinen erarbeitete Wirtschaftsstrategie vorstelle. Zudem sei man beim Knoten Silbern-/Mutschellenstrasse einen Schritt weiter. «Wir sind im Gespräch mit dem Kanton, es liegen Ideen und Lösungsvorschläge auf dem Tisch.» Er sei zuversichtlich, dass der Knoten in den nächsten Jahren entschärft werden könne. Sistiert ist aber weiterhin das Verfahren bezüglich Moorschutz in der Silbern. Hier wartet man weiter auf einen Expertenbericht des Kantons, der zeigen soll, ob die Auenschutzthematik in der Moorschutzverordnung zu Genüge abgehandelt wird.

Aktuelle Nachrichten