Birmensdorf
Die «Harmonie Birmensdorf» spielt sich warm fürs Sechseläuten

Der Feiertag der Zünfte steht vor der Tür und deren Musik-Formationen werden aufgeboten. Die «Zunft zur Meisen» erhält dabei musikalische Unterstützung aus Birmensdorf. Der Präsident des Musikvereins hofft auf gutes Wetter.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Das traditionelle Sechseläuten-Ständchen der Harmonie Birmensdorf, die für die «Zunft zur Meisen» spielt, konnte auf dem Zentrumsplatz Wüeri Jung und Alt begeistern.

Das traditionelle Sechseläuten-Ständchen der Harmonie Birmensdorf, die für die «Zunft zur Meisen» spielt, konnte auf dem Zentrumsplatz Wüeri Jung und Alt begeistern.

Christian Murer

Michael Gut, Präsident der Harmonie Birmensdorf, begrüsste die zahlreich erschienenen Personen beim Zentrumsplatz Wüeri mit den Worten: «Ich hoffe sehr, wir haben am Montag beim Sechseläuten-Umzug auch so viel Wetterglück», so der Präsident. Und er fährt fort: «Ich wünsche allen Anwesenden sehr viel Vergnügen am diesjährigen Sechseläuten-Ständchen.»

Tatsächlich ist an diesem Samstagmorgen der Himmel mit grauen Wolken verhangen. Doch die angekündigten Regentropfen lassen auf sich warten.

Mit dem Marsch «Gruss an Birmensdorf» beginnt das traditionelle Sechseläuten-Ständchen. Dazu erläutert die Dirigentin Cäcilia Gebhardt: «Mit dem Zunftspiel zur Meisen spielen wir das Repertoire, das wir dann am Montag beim Umzug präsentieren.»

Für sie und die Musikerinnen und Musiker sei es jeweils eine gute Übung, so die Dirigentin der verstärkten Harmonie Birmensdorf. Dazu meint der Posaunist Peter Schmutz: «Am Zunftspiel beteiligen sich die Tambouren sowie sechzig Musikantinnen und Musikanten – darunter gegen dreissig Zuzüger.» Sie alle interpretieren die Highlights «Härzfäger», «Swiss Lady», «Happy Marching Band» und natürlich den legendären «Sechseläuten-Marsch».

«Es bereitet mir sehr viel Freude und Spass, mit diesen motivierten Leuten zu musizieren», betont die Dirigentin, die seit Januar 2013 der Birmensdorfer Harmonie vorsteht.

Paul Wirz aus Birmensdorf bemerkt während des Ständchens: «Ich wohne gleich um die Ecke und höre sehr gerne Musik.» Als er jeweils beruflich in Afrika weilte, habe er die Freude der Menschen an der Musik so richtiggehend gespürt. Denn: «Überall, wo musiziert wird, trifft man auf fröhliche Menschen», so der pensionierte Spital-Apotheker, der früher Eishockey und Geige gespielt hat.

Und die Laienschauspielerin Hildegard Rüttimann findet: «Für mich ist dieses Sechseläuten-Ständchen ein Muss, spielt doch auch Michael Gut mit, der sich stets in unserer Theatergruppe vielfältig engagiert.

Cäcilia Gebhardt dirigiert seit anderthalb Jahren die Harmonie Birmensdorf
8 Bilder
Tambouren der Kreismusik Limmattal
Sechsläuten-Ständchen 2014 der Harmonie Birmensdorf
Michael Gut
Posaunenregister der Harmonie Birmensdorf
Flötistinnen der Harmonie Birmensdorf
Eine junge Euphonium-Spielerin
Ein junger Trompeter der Harmonie Birmensdorf

Cäcilia Gebhardt dirigiert seit anderthalb Jahren die Harmonie Birmensdorf

Christian Murer