Weiningen steht vor einem grossen Umbruch. Vier bisherige Gemeinderäte stellen ihren Sitz zur Verfügung: Gemeindepräsident Hanspeter Haug (SVP), Finanzvorstand Rolf Bärenbold (FDP), Bauvorstand Hans-Peter Stöckl (FDP) sowie Sicherheitsvorstand Martin Henke (Quartierverein Fahrweid), der wegen Wegzug zurücktrat. Bisher hatte die FDP drei Personen im Gemeinderat, die SVP zwei und der Quartierverein und die Parteilosen je einen. Angesichts der Parteizugehörigkeiten aller Kandidierenden kann die Verteilung so bleiben, muss aber nicht.

Von den Bisherigen treten Michael Gardavsky (SVP) und Reto Beutler (FDP) an, die 2014 als Neue auf dem dritten und vierten Platz landeten, sowie Mario Okle (parteilos), der als 2014 neu gewählter Schulpräsident qua Amt im Gemeinderat sass und nun als Gemeindepräsident kandidiert. Dazu kommen sechs neu Kandidierende, sowie Brigitte Schai (SVP), die von Okle das Schulpräsidium übernehmen und damit qua Amt in den Gemeinderat einziehen dürfte. Sie ist die einzige Kandidatin fürs Schulpräsidium. Unter den Neuen sind Thomas Mattle (SVP) und André Treina (FDP), die von der Rechnungsprüfungskommission in den Gemeinderat wechseln wollen, sowie Sascha Bärenbold (FDP).

Mit Heinz Brunner möchte zudem das Forum wieder zurück in den Gemeinderat. Den Sitz des Quartiervereins Fahrweid soll André Wymann verteidigen. Mit Harry Landis tritt zudem ein weiterer Parteiloser an. Die SP, die 2014 noch den Einzug in den Gemeinderat versuchte, aber sehr deutlich scheiterte, kandidiert nicht. Wer sich alles durchsetzt, wird der 15. April zeigen. Hier stellen sich die Kandidierenden mit ihren insgesamt 30 Antworten vor.