Urdorf
Die giftigen Sprüche von Uschi Armbruster sitzen

Die Spielbühne zeigt mit «Da chasch Gift druf näh» einen rasanten Schwank. Uschi Armbruster brilliert in der Rolle einer gehässigen alten Dame. Auch Alexandra Weber in der Rolle des trotteligen Dienstmädchens Michelle ist ein Publikumsliebling.

Merken
Drucken
Teilen
Uschi Armbruster begeister das als bissig-giftige Adelheid von Drachenberg
11 Bilder
Die Angestellten treten an
Adelheis Freundin Burga mit Küde
Die Hausmädchen sitzen stramm
Adelheid von Drachenberg am Frühstückstisch
Die Unterhosen von Adelheid wurden verfärbt
Dienstmädchen Sara verliert die Nerven
Die rasende Limmattaler-Reporterin bei Adelheid von Drachenberg
Spielbühne - «Da chasch Gift druf näh»
Uschi Armbruster als Adelheid von Drachenberg rastet aus
Dienstmädchen Sara und Michelle bemerken einen grossen Fehler

Uschi Armbruster begeister das als bissig-giftige Adelheid von Drachenberg

og

Die Spielbühne Urdorf führt mit dem Stück «Da chasch Gift druf näh» ihre 42. Produktion auf. Der Schwank geht rasant voran – und Uschi Armbruster brilliert in der Rolle einer gehässigen alten Dame: «Traue nie einem strahlenden Mann, denn es könnte die Sonne sein, die durch seinen hohlen Schädel scheint.» Dies ist nur einer der unzähligen Sprüche, die Uschi Armbruster als Adelheid von Drachenberg ihren Angestellten um die Ohren haut. Das Publikum hat sie vom ersten Augenblick an überzeugt und die Lacher im vollen Embri-Saal kommen prompt und flächendeckend.

Die Geschichte des Schwanks dreht sich um die wohlhabende, ältere Dame Adelheid von Drachenberg und spielt komplett in deren Wohnzimmer. Adelheid tyrannisiert ihre Angestellten täglich, nichts kann man ihr recht machen. So kommen die zwei Dienstmädchen Sara und Michelle und der Koch Jürg auf die Idee den Hausdrachen zu vergiften. Natürlich funktioniert dies nicht reibungslos und die Drei müssen auf etliche Zwischenfälle reagieren.

Ebenfalls ein Publikumsliebling ist Alexandra Weber als trotteliges Dienstmädchen Michelle. Die junge Frau spielt zum ersten Mal in einem Stück der Spielbühne Urdorf mit und gewinnt vor allem im zweiten und dritten Akt die Sympathie des Publikums. Ein Fall von «Art imitating Life» ist die Rolle der Reporterin des «Limmattalers», die von Sabrina Landolt gespielt wird.

Die Auswahl des Stücks war, trotz der guten Rezeption, mehr Zufall als komödiantisches Kalkül: «Wir hatten einfach wenig Männer, also brauchten wir ein Stück, in dem die Hauptrollen Frauen sind», erklärt Regisseur Walter Riedle. Genau zwei Männer zeigen ihre Schauspielkünste in «Da chasch Gift druf näh»; Marco Meyer als Koch und Franz Hof als «Küde», der Ex-Lover von Adelheid und das Mädchen für alles im Hause von Drachenberg. Aber im Vordergrund stehen klar die Frauen, und die Rolle der Adelheid von Drachenberg hätte nicht besser besetzt werden können. Bei Uschi Armbruster sitzt jede Pointe, jede Grimasse und jeder gemeine Spruch.

«Da chasch Gift druf näh» läuft noch bis am 2. Mai im Embri-Saal in Urdorf.