Dietikon

Die gestohlenen Glocken läuten wieder — das Ortsmuseum hat sie ersetzt

Das Ortsmuseum Dietikon hat die beiden Industrieglocken ersetzt, die vor zwei Jahren gestohlen wurden.

Vor dem Ortsmuseum Dietikon hängen wieder zwei stolze Glocken. Es handelt sich um Nachbildungen der Industrieglocken, die im September 2017 aus dem eigens
für die Glocken gebauten Glockenstuhl vor dem Ortsmuseum entwendet wurden (die Limmattaler Zeitung berichtete).

«Es ist absurd, so etwas zu stehlen», sagt Hans-Heinrich Bachofen, Mitglied der Kommission
für Heimatkunde der Stadt Dietikon. Er könne nicht verstehen, wieso jemand so schwere Glocken stiehlt. Ein hoher Materialwert dürfte jedenfalls nicht den Ausschlag gegeben haben. Nur aus historischer Sicht waren die Glocken wertvoll: Sie waren ursprünglich bei Dietiker Firmen im Einsatz und läuteten jeweils zum Arbeitsbeginn und -ende. 1954 wurden sie dem Ortsmuseum übergeben.

Es sind keine Fälschungen, sondern Nachbildungen

Nach dem Diebstahl wurde lange diskutiert, wie nun der leere Glockenstuhl genutzt werden
soll. Schliesslich entschied man sich dazu, die Glocken zu ersetzen.
«Sie konnten aufgrund zahlreicher Fotos nachgebaut werden», erklärt Bachofen. Er selbst war ursprünglich dagegen, die Glocken durch Nachbildungen zu ersetzen. Doch inzwischen hat er seine Meinung geändert: «Jetzt, da ich sie sehe, bin ich mit unserer Entscheidung sehr zufrieden.»
Für die Herstellung wurde die Glockengiesserei Rüetschi aus Aarau beauftragt, ein Traditionsunternehmen, das seit 1367 Glocken fertigt. Rund 85 Kilogramm wiegt die grössere Glocke. Und etwa 40 Kilogramm bringt die kleinere auf die Waage. Für die Herstellung benötigten die Experten zwischen zehn und zwölf Wochen. Das Ergebnis, das seit Dienstag am Glockenstuhl hängt, kann sich sehen lassen: «Wenn man es nicht weiss, merkt man nicht, dass es nicht die Originale sind.» So ganz stimmt das nicht. Denn auf der Rückseite steht «Nachguss Rüetschi Aarau 2019». Schliesslich sind es keine Fälschungen, sondern Nachbildungen.

Und damit die Glocken nicht wieder gestohlen werden, wurden sie angeschweisst. Zudem wurde ein Bewegungsmelder angebracht, der ein Licht anschaltet, sobald sich jemand nähert. Zwar könne man die Glocken nicht komplett vor einem erneuten Diebstahl schützen. Aber: «Wer sie jetzt stehlen will, braucht länger.»

Meistgesehen

Artboard 1