Oetwil
Die Gemeindeversammlung rüttelt nicht am Steuerfuss

Seit dem Jahr 2000 liegt der Steuerfuss der politischen Gemeinde Oetwil bei 41 Prozent. Daran wird sich auch für das Jahr 2016 nichts ändern.

Sandro Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Oetwil rechnet für 2016 mit einem Minus von 283800 Franken.

Oetwil rechnet für 2016 mit einem Minus von 283800 Franken.

Aargauer Zeitung

Diskussionslos haben die 47 anwesenden Stimmberechtigten an der Oetwiler Gemeindeversammlung am Dienstagabend das Budget 2016 verabschiedet. Der Voranschlag rechnet mit einem Aufwand von 7,96 Millionen Franken. Dem steht ein Ertrag von 4,56 Millionen Franken gegenüber. Zusätzlich rechnet die Gemeinde mit Steuereinnahmen von 3,12 Millionen Franken. Gesamthaft resultiert daraus ein Aufwandüberschuss von 283 800 Franken. Das ist rund 131 000 Franken mehr als im Budget 2015. Die Differenz zum Vorjahr beruht in erster Linie darauf, dass die Gemeinde mit dem neuen Rechnungslegungsmodell HRM2 neuerdings Werterhaltungsreserven anlegen muss, wie Gemeindepräsident Paul Studer erklärte. «Müssten wir das nicht machen, wäre das Budget im Rahmen desjenigen vom letzten Jahr», so Studer. Im Verwaltungsvermögen rechnet der Voranschlag mit Nettoinvestitionen von 936 600 Franken. Unter anderem sind darin 200 000 Franken für die Belagssanierung an der Haldenstrasse vorgesehen. Im Finanzvermögen sind keine Investitionen geplant.

Ebenfalls diskussionslos wurden die Kreditabrechnungen für die Sanierung der öffentlichen Steige sowie jene für den Trottoirausbau auf der nördlichen Strassenseite gegenüber den Liegenschaften Haldenstrasse 2 bis 8 genehmigt.