Oberengstringen

Die Gemeinde Oberengstringen zeigt Flagge – jedoch nicht ausschliesslich als Symbol des Jubiläumsjahres

Die Gemeinde Oberengstringen zeigt Flagge und schmückt ab Freitag, 7. Mai die Strassen in Oberengstringen mit ihren neuen Kandelaberfahnen.

Die Gemeinde Oberengstringen zeigt Flagge und schmückt ab Freitag, 7. Mai die Strassen in Oberengstringen mit ihren neuen Kandelaberfahnen.

Weil Oberengstringen das grosse Mittelalterfest verschieben muss, werden Strassen während zehn Tagen festlich beflaggt – zur Erinnerung an das Mittelalterfest.

Die Gemeinde Oberengstringen zeigt Flagge und schmückt die Strassen mit ihren neuen Kandelaberfahnen. Grund dafür ist das grosse Mittelalterfest, das dieses Wochenende auf dem Parkplatz der Badi hätte stattfinden sollen. Wegen der Coronakrise musste es jedoch auf nächstes Jahr verschoben werden. Zur Erinnerung an das Mittelalterfest und als Symbol des Jubiläumsjahres werden die Strassen in Oberengstringen nun während zehn Tagen festlich beflaggt, wie die Gemeinde in einer Mitteilung schreibt. Gefeiert wird dieses Jahr die erstmalige schriftliche Erwähnung von Engstringen vor 1150 Jahren.

Geplant waren drei Jubiläumsveranstaltungen

Aus dem Schriftstück aus dem Jahr 870 geht hervor, dass ein Grossgrundbesitzer namens Landeloh als Gegenleistung für Schenkungen an das Kloster St. Gallen von diesem unter anderem Liegenschaften in Enstelingon, Affaltrahe (Affoltern) und Reganesdorf (Regensdorf) zu Lehen erhielt. Dieses 1150-Jahr-Jubiläum hätte ursprünglich mit drei verschiedenen Veranstaltungen gefeiert werden sollen, wobei das Mittelalterfest mit einem Mittelaltermarkt den Auftakt gemacht hätte. Die zweite geplante Veranstaltung ist Jubiläums-Dorfplatzfest, das vom 27. bis zum 30. August über die Bühne gehen soll. Als Jubiläumsabschluss findet dann vom 21. bis zum 28. November das «OE on Ice Spezial» statt. 

Meistgesehen

Artboard 1