Urdorf
Die Gemeinde bildet sich weiter – mit kniffligen Aufgaben der Dorfvereine

Beim Ur-Dorf Event stellen die Dorfvereine den Teilnehmern knifflige Aufgaben.

Ly Vuong
Merken
Drucken
Teilen
Bei der Stierenschränzer Gugge soll man möglichst viele Lieder kennen.
24 Bilder
Beim Sackhüpfen des Familienvereins ist die Familie Gutknecht ins Schwitzen geraten.
Beim Schützenverein punktet, wer treffsicher ist.
Beim Schützenverein punktet, wer treffsicher ist.
Beim Schützenverein punktet, wer treffsicher ist.
Beim Sackhüpfen des Familienvereins ist die Familie Gutknecht ins Schwitzen geraten.
Das Gedächtnis ist gefragt beim Memory-Spiel des Ortsmuseums.
Die Sieger.
Die Gutknechts unterwegs zum nächsten Posten.
Urdorf Fest
Die Sieger in der Kategorie Familie.
Die Teams melden sich an.
Mutter Monika Gutknecht und Tochter Elin suchen Informationen zusammen, um den Posten zu bewältigen.
Skilaufen mit Holzskis. Im Bild: Die durchgeknallten Gallier.
Skilaufen mit Holzskis.
Wirft Monika Gutknecht das Hufeisen in die Box, gibt es einen Bonus.
Verschiedene Aerobic-Akrobatik und Gleichgewichtsübungen muss man beim Posten der Damenriege absolvieren.
Verschiedene Aerobic-Akrobatik und Gleichgewichtsübungen muss man beim Posten der Damenriege absolvieren.
Wieviel weiss man übers Velo? - Beim Veloclub wird dies getestet.
Verschiedene Aerobic-Akrobatik und Gleichgewichtsübungen muss man beim Posten der Damenriege absolvieren.
Verschiedene Aerobic-Akrobatik und Gleichgewichtsübungen muss man beim Posten der Damenriege absolvieren.
Letzter_und_elfter_Posten_der_BoelleBar_Monika_Gutknecht_zielt_auf_die_Torwand_Kinder_und_Ehemann_fiebern_mit
Zweiter Posten betreut vom Männerturnverein Urdorf ist ein Glücksspiel.
Zweiter Posten betreut vom Männerturnverein Urdorf ist ein Glücksspiel.

Bei der Stierenschränzer Gugge soll man möglichst viele Lieder kennen.

Ly Vuong

Ob sie bei den Malefizbach-Hexen durch eine Geisterbahn gejagt werden, rätselt die 13-jährige Elin Gutknecht scherzend, als sie sich zusammen mit ihrer Mutter Monika, Vater René und Bruder Tim zum Posten der Hexen aufmacht. Familie Gutknecht ist eines von 31 Teams, die beim Parcours des zum zweiten Mal stattfindenden Ur-Dorf Events mitmachen. Das diesjährige Motto lautet «Urdorf und seine Vereine». Ein Drittel der 54 Urdorfer Vereine sind dabei und stellen vielfältige Aufgaben an die Teilnehmer des Parcours an elf verschiedenen Standorten.

Trotz des wechselhaften Wetters an diesem Samstagnachmittag hat Familie Gutknecht ihren Plausch beim Parcours durch Urdorf. Nicht selten kommentiert Vater René Bemerkenswertes am Wegrand, während Mutter Monika das Team motiviert. Zu Elins Erleichterung gibt es bei den Hexen, einer Brauchtumsgruppe und Sektion der «Clique Schäflibach, keine Geisterbahn. Es werden dafür knifflige Fragen zum Verein gestellt. Ganz zu Vater Renés Erstaunen weiss der 16-jährige Sohn, dass «Zwetschgen Lutz» der Spezialdrink der Hexen ist. Auch beim Posten des Veloclubs punktet Tim mit seinem Wissen.

Auch Geschicklichkeit ist gefragt

Weitere Quiz-Aufgaben gibt es bei der Steelband, die verschiedene Aspekte zu ihren Instrumenten ausstellt. Bei der Gugge «Stierenschränzer» werden Lieder abgespielt und nach dem Titel gefragt. Doch der Vereins-Parcours bietet nicht nur Denksportaufgaben. So wartet die Damenriege mit Akrobatik-Übungen auf und beim Familienverein steht Sackhüpfen auf dem Programm. Viel Kraft und Koordination, aber auch Treffsicherheit braucht es beim Skilaufen des Männerturnvereins. Als Team steht man zusammen auf zwei Holzskis und legt Meter um Meter zurück. Jedes Hufeisen, das Mutter Monika in die Box trifft, ergibt weitere fünf Meter Bonus auf die zurückgelegte Strecke.

Treffsicherheit beweist Monika Gutknecht auch beim Schiessen mit dem Kleinkalibergewehr. Ihr erzieltes Resultat wird vom Instruktor des Schützenvereins, Rudolf Lehmann, mit «sehr gut» kommentiert. Vater René findet vor allem am Glücksspiel Gefallen. Dort geht es darum, möglichst viele Holzsteine über eine Bahn zu schieben und zu versenken. Weniger erfreut ist das Familienteam über ihr Resultat beim Torwand schiessen. Und beim Memory-Spiel des Ortsmuseums sieht sie ebenfalls Steigerungspotenzial.

Im Vordergrund stehen aber nicht die erzielten Resultate, sondern das Dabeisein. «Als Familie im Team zusammen etwas zu unternehmen, macht den Kindern am meisten Spass und wir Eltern nutzen gleich die Möglichkeit, am Dorfleben teilzunehmen», erklärt das Ehepaar Gutknecht. Dem stimmt auch Nadja Perola zu, die zur Gruppe «Die durchgeknallten Gallier» gehört. Ein weiterer Grund für die Teilnahme sei, den Organisator des Ur-Dorf Events, den Männerturnverein, zu unterstützen, sagt Corina Kägi. Zusammen mit ihrem Team «Erbsli Chlöpfer» belegt sie wie letztes Jahr den ersten Platz in der allgemeinen Kategorie. Die Gruppe «Sandra und die starken Männer» gewinnt in der Kategorie «Familie».

Der diesjährige Ur-Dorf Event sei ein Erfolg, findet Mitorganisator Jürg Pauli. Mit rund 140 Besuchern ist die Teilnehmerzahl gegenüber letztes Jahr um ein Drittel gewachsen. OK-Präsident Peter Altorfer, der alle Posten persönlich besucht und positive Feedbacks erhalten hat, ist sehr zufrieden. Für nächstes Jahr schweben den beiden Organisatoren bereits Themenideen vor - von Wasser über Holz bis zum Gewerbe sei alles möglich! Und nicht zuletzt könne man den Parcours als eine Art kulturelle Weiterbildung fürs Dorf sehen, so Pauli.