Kloster Fahr
Die dringendsten Sanierungsarbeiten im Kloster Fahr sind gesichert

Der Zürcher Kantonsrat sorgt für doppelte Freude im Kloster Fahr. Durch seinen Entscheid vom Montag hat er den Weg freigemacht, für eine Spende von drei Millionen Franken aus dem Lotteriefonds an die Sanierung der Klosteranlage.

Sandro Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Das Geld für die Sanierung der Klosteranlage ist gesichert.

Das Geld für die Sanierung der Klosteranlage ist gesichert.

Chris Iseli

Dadurch ist das Spendenbarometer auf elf Millionen Franken angestiegen. Diese Summe wird gemäss Sanierungsplan benötigt, um die dringendsten Erneuerungsarbeiten auszuführen. Gesamthaft ist die Sanierung der Anlage inklusive der Nebengebäude mit
20 Millionen Franken veranschlagt.

«Die erste Hürde ist geschafft», freut sich denn auch Priorin Irene. Die Spende sei für die Schwesterngemeinschaft wie ein Ostergeschenk. «Man spürt die Wertschätzung, die uns entgegengebracht wird», sagt die Priorin.

Auch auf der Baustelle läuft es derzeit rund. Die Sanierung der Propstei ist abgeschlossen. «Wir sind bereits mit dem Einrichten beschäftigt», so die Priorin. Nächsten Monat wird mit der Restaurierung der Fresken an der Klosterkirche begonnen. Im Spätsommer ist der Konvent an der Reihe. Für die Schwestern heisst dies, dass sie vorübergehend in das Gebäude der ehemaligen Bäuerinnenschule umziehen müssen. Diese wird derzeit geräumt. Am 17. Mai wird ein Teil des Inventars an einem Flohmarkt verkauft. (zim)