Geroldswil
Die Dorfbach-Verlegung hat begonnen – als Nächstes werden die Bäume gefällt

Beim Kiesplatz im Zentrum finden erste Bauarbeiten statt. Zudem liegt nun der Gestaltungsplan vor, über den die Gemeinde Ende Jahr abstimmt

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Beim Geroldswiler Zentrum ist der erste Bagger aufgefahren.
8 Bilder
Bis Mitte Oktober wird der unterirdische Dorfbach in Richtung Westen verlegt, damit dereinst das neue Zentrum Ost gebaut werden kann.
Als nächstes werden die Bäume an der Gemeindehausstrasse gefällt. Sie wurden bei den laufenden Bauarbeiten an den Wurzeln geschädigt.
Bauarbeiten Geroldswil Zentrum
Wegen der laufenden Bauarbeiten kommt es zu Verkehrsbehinderungen und ein Fussgängerstreifen ist gesperrt.
Die Gemeindeversammlung soll im Dezember den Gestaltungsplan und im Mai den Baukredit für die neue Zentrumsüberbauung genehmigen.
Hier an dieser Kreuzung wird zudem ein Kreisel entstehen. Dieser soll wie auch die Zentrumsüberbauung 2020 fertig werden, wenn alles klappt.
So wird das neue Geroldswiler Zentrum in etwa aussehen, wenn es 2020 fertig gebaut ist.

Beim Geroldswiler Zentrum ist der erste Bagger aufgefahren.

deg

Im Geroldswiler Zentrum tut sich was: Davon zeugen Bagger und Container der Baufirma Implenia, die dort seit diesem Montag zu sehen sind – ebenso wie die Bauarbeiter in ihren orangen Tenues. Sie haben den Auftrag, den Dorfbach zu verlegen, der eingedolt unter dem Kiesplatz verläuft. Neu soll der Bach weiter westlich verlaufen, unter der Gemeindehausstrasse. Das vereinfacht die Bauarbeiten für die Zentrumsüberbauung auf dem Kiesplatz. Die Dorfbach-Verlegung dauert ungefähr bis Mitte Oktober. In dieser Zeit kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen, da der östliche Rand der Gemeindehausstrasse abgesperrt ist. Für Fussgänger wird zudem eine Umleitung signalisiert, weil ein Fussgängerstreifen über die Gemeindehausstrasse nicht mehr begehbar ist.

Zudem werden die Bäume an der Gemeindehausstrasse gefällt, da deren Wurzeln bei den laufenden Bauarbeiten in Mitleidenschaft gezogen wurden. Dies teilte die Gemeinde mit. Ursprünglich war vorgesehen, sie im Rahmen der Sanierung der Gemeindehausstrasse zu fällen, die zusammen mit der Überbauung des Kiesplatzes beginnen soll. Der Baustart hierfür ist für das Jahr 2018 vorgesehen. Mit der Sanierung der Gemeindehausstrasse werden dann neue Bäume gepflanzt.

Der Baustart für das neue Zentrum Ost rückt nicht nur zeitlich, sondern auch planerisch näher: Seit Kurzem liegt der Gestaltungsplan für die Überbauung auf, über den die Gemeindeversammlung am 5. Dezember abstimmen soll, sofern es keine Verzögerungen gibt. Im Mai 2017 folgt sodann an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung die Abstimmung über den 30-Millionen-Kredit für die Zentrumsüberbauung. Dank der hohen Investitionen winken der Gemeinde jährliche Mietzinseinnahmen von einer Million Franken, wenn die Zentrumsüberbauung – voraussichtlich 2020 – fertig ist.

Der Gestaltungsplan enthält neue, konkretere Informationen zum neuen Zentrum: So ist nun klar, wie viele zusätzliche Parkplätze das Geroldswiler Zentrum gewinnen wird. Auf den zwei Geschossen der neuen Tiefgarage unter dem heutigen Kiesplatz sind 145 Parkplätze geplant.

Zum Vergleich: Die bestehende Tiefgarage unter dem Gemeindehaus bietet 74 Parkplätze für die Öffentlichkeit, welche mit Parkuhren bewirtschaftet werden. «Die Tiefgarage ist gut ausgelastet», sagt Alfredo Torre, stellvertretender Leiter der Abteilung Liegenschaften der Gemeinde Geroldswil. Eine besonders grosse Nachfrage gebe es zudem auch für die Parkplätze in der Tiefgarage an der Poststrasse, wo die Gemeinde Parkplätze auch fix vermietet. «Es kam schon vor, dass wir Mietinteressenten eine Absage erteilen mussten», sagt Torre. Ein Teil der neuen Parkplätze wird den Mietern neuer Wohnungen vorbehalten sein.

Die ZKB-Pensionskasse zieht mit

Aus dem Planungsbericht zum Gestaltungsplan wird weiter klar, dass sich auch die Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank (ZKB) an der Aufwertung des Geroldswiler Zentrums beteiligen möchte. Sie besitzt das Grundstück mit den Mehrfamilienhäusern, das im Osten an den heutigen Kiesplatz angrenzt (Huebwiesenstrasse 19/21/23). Die Pensionskasse will einen Neubau erstellen, im Süden des Grundstücks, direkt an der Limmattalstrasse. Die neue Tiefgarage der Zentrumsüberbauung wird zudem unterirdisch bis in das Grundstück der Pensionskasse hineinreichen. Entsprechend sind etwa gut ein Dutzend der 145 Tiefgaragen-Parkplätze für deren Liegenschaft vorgesehen.

Schon bekannt war, dass das nördlichste Gebäude des neuen Zentrums fünf Obergeschosse enthält. Zudem sind Flachdächer Pflicht, die begrünt werden oder genutzt als Terrasse oder für Solaranlagen. Wichtigster Mieter wird eine Coop-Filiale sein.