Gewerbetreibende würden geschädigt, ganze Wohnquartiere zerschnitten und viele Bäume gefällt, heisst es in einer Mitteilung der Partei.

Die Demokratische Partei fordert zudem eine Gemeindeabstimmung, «und sei sie auch nur konsultativ». Nur damit könne abschliessend geklärt werden, wie stark die Befürwortung im Volk tatsächlich ist. Denn einer Umfrage, wonach 61 Prozent der Bevölkerung das Megaprojekt unterstützen, traut die DP nicht, zumal diese von der Limmattalbahn AG selbst in Auftrag gegeben wurde. «Wir sind überzeugt, dass wir eine solche Abstimmung gewinnen können», so die Partei.

Als Alternative zur Bahn schlägt die DP einen Ausbau des Busbetriebes vor. Am besten dafür geeignet seien fahrleitungslose Elektrobusse oder Hybridbusse. Laut der Partei wird damit die Umwelt geschont und auf neue Anforderungen könne flexibel reagiert werden, da keine fixe Schienenstrasse benötigt wird.

Nur falls die Limmattalbahn AG eine neue Variante der Bahn präsentiert, die nicht durch das Zentrum von Dietikon führt, erklärt sich die DP bereit, ihre Entscheidung zu überdenken. (cte)