Die Zahlen 111, 11 und 1 stehen beim Gartencenter Hoffmann in diesem Jahr hoch im Kurs. Es ist ein Jubiläum der besonderen Art und bestätigt ein Unternehmen, das sich seit Dekaden erfolgreich behauptet: Vor 111 Jahren wurde es gegründet, vor 11 Jahren nahmen Ralph und Michael Hoffmann in vierter Generation das Zepter in die UnterengstringenHäUnterengstringennde, und seit rund einem Jahr waltet der Geschäftsführer Stefan Strasser seines Amtes.

Das Spiel mit diesen Zahlen wird in Unterengstringen ausgiebig zelebriert. Elf Events wurden über das Jahr geplant, der grosse Jubiläumstag fand am Samstag statt: Einwohner, Nachbarn und Kunden wurden eingeladen, um gelebte Geschichte zu feiern. Dabei überraschte ein sanftes Understatement, denn neben dem mondänen Gartencenter wurde in aller Gemütlichkeit in einem Festzelt gefeiert; Getränke und Würste vom Grill wurden gratis offeriert.

Auch «Tante Klärli» war dabei

«Dieses Jubiläum erfüllt uns alle mit Stolz», erklärte Ralph Hoffmann in seiner Rede. Er selbst verbeugte sich dabei vor vier Generationen, die der Betrieb inzwischen vorweisen kann – und von denen auch eine Vertretung am Fest anwesend war. Das «Tante Klärli», wie sie liebvoll genannt wird, gehört dabei zur ersten. Familiengeschichte und Tradition verbinde, so Hoffmann, und immer dabei liege auch der Zeitgeist im Fokus, um das Geschäft in eine innovative Richtung zu leiten.

Daran erinnerte auch Rolf Hoffmann, der vor elf Jahren zusammen mit seinen Geschwistern Gerda und Werner Hoffmann in den Ruhestand trat und das Geschäft damals an die «Jungen» - der vierten Generation - übergab, wie er Ralph und Michael Hoffmann noch heute mit Schalk nennt. Er begab sich in seiner Ansprache auf eine Zeitreise, zur Gründung im Jahre 1904, als Albert Georg Hoffmann die Gärtnerei gründete. Auf dem einstigen Bauernhof der Familie Frei-Hug züchtete er Gemüse, Obst oder auch Topfpflanzen.

Den Schlüssel zum Erfolg brachte aber eine Knolle, die der Gärtnermeister von seinen Reisen rund um die Welt mitbrachte – es handelte sich um eine bis dahin in der Schweiz völlig neue Blumensorte: die Dahlie. Diese begann er zu kultivieren, und schon 1907 ging die erste Dahlien-Schau über die Bühne. Eine Erfolgsgeschichte – waren es zu Beginn 18 Sorten, konnten knapp 60 Jahre später rund 1650 Sorten gezeigt werden.

Die jährlich stattfindende Ausstellung zog Tausende Besucher aus dem In- und Ausland an, namhafte Persönlichkeiten, wie etwa Paola und Kurt Felix, liessen es sich nicht nehmen, eine der Sorten auf ihren Namen taufen zu lassen. Neben den Dahlien setzte Albert Georg Hoffmann beispielsweise auch auf Kakteen, die ab 1930 direkt importiert und erfolgreich in den Handel gebracht wurden. Dies war ein Novum in der Schweiz.

Eine angsteinflössende Fräse

Rolf Hoffmann hatte bei seiner Rede aber besonderen Spass an einem Sketch, der einst in der Sendung «Verstehen Sie Spass» ausgestrahlt wurde. Damals wurde im Gartencenter mit versteckter Kamera gedreht. Frisch gekauften Blumensträussen der Kundschaft wurde übel mitgespielt. Da eine Videoübertragung fehlte, liess es sich Rolf Hoffmann nicht nehmen, ebendiese Szenen kurzerhand nachzuspielen – zur Freude der anwesenden Gäste.

Die Erfolge über die Jahre hinweg, die vier Generationen im Betrieb, aber auch die Rückschläge, wie sie etwa in den Kriegsjahren geschahen, sind nun optisch zu verfolgen: Am Jubiläumstag wurde das Museum zur Geschichte des Gartencenters eingeweiht, das bis zum 17. Oktober geöffnet hat. Im historischen Riegelbau konnte so manches Zeitdokument gefunden werden, das dort kunstvoll ins rechte Licht gerückt wurde und auf mehreren Stockwerken frei zugänglich ausgestellt ist.

Bonsai-Bäume sind der Renner

Für Ralph Hoffmann selbst war es erstaunlich, was sich alles darunter fand. «Das Museum zeigte mir erneut, wie wertvoll unsere Geschichte ist», erklärte er sichtlich gerührt. Besonders im Rampenlicht steht dabei natürlich die Dahlie und deren legendäre Ausstellungen, die 2003 eingestellt wurden. Neben unzähligen Fotos und einer Dia-Show werden auch ältere Geräte, wie etwa eine angsteinflössende Bodenfräse, oder erste Rasenmäher präsentiert.

Während die Vergangenheit des Gartencenters Hoffmann mit all ihren Facetten noch bis zum Januar 2016 mit weiteren Events und Aktionen gewürdigt wird, geht das Geschäft mit grossen Schritten in die Zukunft. Der aktuelle Renner sind Bonsai-Bäume in allen Grössen und Variationen, weiss Mediensprecher Markus Presta. Und bereits ist die fünfte Generation der Familie am Start - die junge Tochter von Michael Hoffmann war kurz am Rednerpult zu erleben. Ob sie ins Gartengeschäft einsteigen wird, bleibt offen. «Wir stellen keine Ansprüche an unsere Kinder», meinte Ralph Hoffmann bestimmt. Im Angesicht der Tradition würde es aber nicht verwundern, wenn nicht eine leise Hoffnung darauf besteht.