Schlieren
Die Blutbuche auf dem Stadtplatz soll versetzt werden

Mit der Neugestaltung des Schlieremer Stadtplatzes und dem Bau der Limmattalbahn soll die Rotbuche, die heute gegenüber dem Lilienzentrum steht, gefällt werden. Geht es nach dem Gemeindeparlamentarier Andreas Kriesi, soll dies jedoch nicht das Ende des Baumes sein.

Alex Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
Voraussichtlich sollte die Rotbuche auf dem Schlieremer Stadtplatz anfang dieses Jahres gefällt werden (Archiv).

Voraussichtlich sollte die Rotbuche auf dem Schlieremer Stadtplatz anfang dieses Jahres gefällt werden (Archiv).

Sandro Barbieri

In einer kleinen Anfrage will Andreas Kriesi (GLP) vom Stadtrat wissen, ob es nicht möglich sei, den Baum auf den Geissweid-Platz zu versetzen. Dies, zumal das Stadtparlament Ende Dezember die Bepflanzung des Geissweid-Platzes mit 80 Bäumen ablehnte.

Weiter möchte Kriesi wissen, ob der Stadtrat Anstrengungen unternommen habe, die Rotbuche vor der Motorsäge zu schützen und wenn ja, welche dies waren. Für den Fall, dass der Baum nicht versetzt werden kann, möchte Kriesi in Erfahrung bringen, wann er denn gefällt werden solle und wozu das daraus generierte Holz verwendet werden solle.

Erst in seiner letzten Sitzung von Ende Dezember verweigerte das Schlieremer Stadtparlament einen Kredit von 992 000 Franken für die Neugestaltung des Geissweid-Platzes, wo dereinst die Verlängerung der Tramlinie 2 zwischen Altstetten und Schlieren wenden und die Limmattalbahn halten soll. Die Liberale Bau-genossenschaft Schlieren machte daraufhin einen Vorschlag, wie ein Gebäude auf dem Platz erstellt werden könnte. (aru)