Unterengstringen
Die Ausgestossenen werden am Frühlingskonzert zu den Gefeierten

Die Tambouren der Kreismusik Limmattal küssen das Publikum mit ihren Trommeln aus dem Winterschlaf. Während die Tambouren in der Jugendmusik Oberengstringen vor 20 Jahren noch nicht so gut integriert waren, werden sie heute gefeiert.

Ly Vuong
Merken
Drucken
Teilen
Vielseitiges Konzert der Kreismusik Limmattal.
15 Bilder
Tambourengruppe zeigt viel Rhythmus- und Taktgefühl.
Tambourengruppe spielt das Lied «Schlagzeilen».
Frühlingskonzert der Kreismusik Limmattal
Schönes Zusammenspiel.
Raffael Hotz leitet seine Tambourengruppe.
Raffael Hotz erhält als Überraschung und Dank eine Uhr.
Lichtshow mit Trommeln.
Leichtfüssige Töne vom Bläserkorps.
Dirigent ad-interim Marcel Burch macht eine gute Figur.
Höchste Konzentration bei den Musikern.
Gelungener Auftritt der Kreismusik Limmattal.
Das Publikum ist hin und weg.
Die jüngsten Mitglieder der Tambourengruppe.
Bläserkorps spielt Marschmusik zum Auftakt.

Vielseitiges Konzert der Kreismusik Limmattal.

Ly Vuong

Liebevoll aufgestellte violette, blassgelbe und rote Gartenblumen zieren die Bühne im Gemeinderatssaal Büel. Blumenbaumstöcke in voller Blüte erinnern die Besucher daran, dass die Natur am Erwachen ist. Damit ist auch wieder Zeit für das Frühlingskonzert der Kreismusik Limmattal. Zum feierlichen Auftakt des Abends spielt das Bläserkorps Marschmusik. Leichtfüssige Stücke wie «Wake Me Up Before You Go Go» von Wham! oder Abbas «Thank You for the Music» heitern jedes Gemüt auf.

Unter den Zuschauern sitzt auch der 39-jährige Tambourenleiter Raffael Hotz. Der Auftritt mit seiner Gruppe steht nun kurz bevor. Lampenfieber hat der erfahrene Trommler aber nicht mehr so sehr, dafür viel Vorfreude. Ein Jahr lang hat sich die Tambourengruppe auf das Konzert vorbereitet. Dabei hat Hotz viel Einsatz als Leiter gezeigt und jede Woche vier Abende für die Vorbereitungen investiert. Schon seit 20 Jahren engagiert sich Hotz für die Tambourengruppe – und kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken.

Um jeden Auftritt gekämpft

Vor 20 Jahren waren die Tambouren in der Jugendmusik Oberengstringen noch nicht so gut integriert, erinnert er sich: «Meine Tambourengruppe und ich mussten in der Jugendmusik immer kämpfen, um auftreten zu dürfen», erzählt Hotz. Seit die Kreismusik Limmattal die Tambourengruppe 2003 in ihren Verein aufgenommen hat, hat sich das Blatt aber gewendet: Hotz' Gruppe mausert sich vom Ausgestossenen zum Gefeierten.

Der Auftritt der Gruppe begeistert das Publikum denn auch von Anfang an. Mit kraftvollen Stücken wie «Spooky» oder «Leebeat» küssen die Trommler alle aus dem Winterschlaf. «Bei uns wird ein Schlagzeugstück auf mehrere Musiker aufgeteilt. So können wir noch mehr mit dem Rhythmus variieren», erklärt Hotz. Diese Art zu spielen werde ausserhalb der Schweiz kaum praktiziert, deshalb seien auch alle gespielten Stücke von Schweizer Komponisten, sagt Hotz und kündigt das letzte Stück an: «Schlagzeilen» von Urs Wieland.

Dabei sitzen die Tambouren in einer Reihe auf der Bühne, eine Zeitung in beiden Händen. Dann wird geraschelt, gestampft und geklatscht. Diese Mischung aus Humor und Koordinationsgeschick kommt bei den Zuschauern gut an: Sie honorieren den Auftritt mit viel Applaus.

Besondere Freude daran hatte die Winterthurerin Rosmarie Mutter: «Ich bin begeistert vom vielfältigen Trommelkönnen meines Enkels», sagt sie stolz. Auch der Unterengstringer Gemeindeschreiber Jürg Engeli lobt die Darbietung: «Es war ein ideen- und facettenreiches Konzert - sehr spritzig.» Der Präsident der Kreismusik Limmattal, Edi Lienberger, ist zufrieden mit seinem Bläserkorps und der Tambourengruppe. «Das Publikum hat mitgemacht, das ist immer ein gutes Zeichen», meint er.

Und für Tambourenleiter Hotz bleibt es wohl ein unvergesslich schöner Abend: Als Dank für seinen Einsatz schenkte ihm seine Gruppe überraschend eine Metall-Uhr in Form eines Notenschlüssels.