Limmattal
Der Weihnachtsmarkt-Führer: Wo es Geschenke, Glühwein und Guetzli gibt

Kunsthandwerk, Tannenzweige, eingemachte Früchte und Weihnachtsguetzli: An sechs Adventsmärkten können die Limmattaler Geschenke für ihre Lieben suchen und sich auf die kommenden Festtage einstimmen.

Flurina Dünki
Merken
Drucken
Teilen
Weihnachtsmarkt Dietikon
8 Bilder
Der Weihnachtsmarkt in Dietikon
Weihnachtsmarkt Dietikon
Weihnachtsmarkt in Dietikon
Weihnachtsmarkt in Dietikon
Chlausmärt Oberengstringen
Weihnachtsmarkt-Übersicht
Weihnachtsmrkt in Dietikon

Weihnachtsmarkt Dietikon

Margret Stöcklin

Eine gute Planung sei den Geschenkjägern angeraten. Denn wer alle der sechs Limmattaler Weihnachtsmärkte abklappern will, muss allein an diesem Wochenende schon drei der Adventsdörfchen besuchen. Mit 110 Verkaufsständen der grösste seiner Art beginnt heute um 10 Uhr auf dem Dietiker Kirchplatz. Anders als letztes Jahr, als der zweitägige Markt wegen starken Windes frühzeitig abgebrochen werden musste, sollte heute und morgen über Dietikon weder Wind noch Regen herrschen.

Marco Tancredi

Für das kulinarische Wohl sorgt die Cevi-Gruppe mit einer Raclette-Stube, die Pfadi St. Ulrich mit dem «Pfadihüsli» sowie das Unterhaltungsorchester Limmattal mit einer Musik- und Festhütte. 15 regionale Musikgruppen wie die Stadtmusik Dietikon, die Dietiker Tambouren oder der Coro Voci Bianche bieten eine weihnachtlich-musikalische Umrahmung.

Bereits gestern begonnen hat der Aescher Weihnachtsmärt, der bis heute um 13 Uhr auf dem Brunnenhof stattfindet. Um 11.15 Uhr erzählt Marie-Therese Trost von der Kulturkommission Märchen für Kinder, ausserdem gibt es beim Wettbewerb Geschenkkörbe und Adventskalender zu gewinnen. Wer es nicht bis dahin schafft, weil er zu lange auf dem Dietiker Markt verweilt hat, sollte trotzdem einen Abstecher nach Aesch machen. Denn das Märtbeizli hat noch länger geöffnet, und die Torten- und Kuchenvielfalt wird gemäss Veranstalter «sehr gerühmt».

Mit Geschenken Gutes unterstützen

Der wohltätige Geschenkekäufer hingegen sucht heute als Erstes den Basar in Urdorf auf, dessen Einnahmen vollumfänglich wohltätigen Organisationen zugutekommen. Veranstaltet wird er vom gemeinnützigen Frauenverein, der katholischen Frauengruppe und dem Familienverein Urdorf.

«Jedes Jahr berücksichtigt der Verein für den Verkaufserlös zwei andere Hilfsorganisationen, die der Vorstand sorgfältig auswählt», sagt Rita Gruber, Vorstandsmitglied des Frauenvereins. Dieses Jahr fiel die Wahl auf den Urdorfer Verein Punarjanma, der ein Schulzentrum in Indien betreibt, und den Verein für Suchttherapie «Die Alternative». Letzteren kennt Gruber von «Dog»-Brettspiel-Turnieren, die von «Die Alternative» veranstaltet werden.

Für Kinder erzählen Mitglieder des Familienvereins am Basar Märchengeschichten, dazu gibt es Lebkuchen-Verzieren und Päcklifischen

Der Samichlaus Einzug

Ist das erste Weihnachtsmarkt-Wochenende mit dem Dietiker Chlauseinzug am Sonntag ausgeklungen, braucht die eifrige Geschenkekäuferin nicht bis zum kommenden Samstag zu warten. Der Clausmärt des Frauenpodiums Oberengstringen im Zentrum-Saal bietet bereits ab Dienstagmittag handgefertigte Adventsgestecke, Krippen, Kinderkleider und Eingemachtes.

Am Mittwoch kommt dort ab 14 Uhr der Samichlaus vorbei. Die Chlausmärt-Einnahmen kommen dieses Jahr der Winterthurer Stiftung Wunderlampe zugute, die schwerkranken Kindern besondere Wünsche erfüllt. «Wir wählen mit Vorliebe regional tätige Hilfsorganisationen, die sich für das Kindeswohl einsetzen», sagt Organisatorin Betty Aeschlimann, die bereits seit Mitte Oktober Weihnachtsgestecke kreiert.

Gestecke seien in den letzten Jahren ebenso beliebt geworden wie Adventskränze und würden ihnen momentan fast den Rang ablaufen. Für einen reibungslosen Ablauf, für den alleine für die Kaffeestube 20 Helfer aufgeboten werden müssen, findet die erste Planungssitzung mit Ausstellern und Helfern jeweils bereits im Juni statt.

Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Das Rathaus in Bellinzona 2015.
14 Bilder
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Die Bahnhofstrasse in Zürich 2012.
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Weihnachtssterne in Zürich 2009
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Der Rennweg in Zürich 2015.
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Willisau 2012.
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden St. Gallen 2009.
Die beleuchtete Freie Strasse in Basel 2016.
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Genf 2015.
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Ein Bauernhaus in Thun 2015.
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Luzern 2015.
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Bellinzona 2015.
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Luzern 2010.
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Lugano 2013.
Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Lausanne 2012.

Die Schweiz im Lichtermeer: So viel Mühe geben sich die hiesigen Behörden Das Rathaus in Bellinzona 2015.

Keystone

Wer es bis Mittwoch um 17 Uhr nicht mehr nach Oberengstringen schafft, erhält schon am nächsten Morgen eine neue Chance. Der Urdorfer Muulaffemärt findet am 1. Dezember zum letzten Mal im Jahr statt und begeht seinen Abschlussmärt mit Urdorfer Schulklassen, die die Marktbesucher mit Weihnachtsliedern auf die Festtage einstimmen. An den Ständen der Blumenhändler können Adventskränze und Kranzmaterial erstanden werden, ausserdem bekommt jeder Besucher ein Maxi-Weihnachtsguetzli geschenkt.

Der wetterunabhängige Markt

Am zweiten Adventswochenende spielt das Wetter für Weihnachtsmarktfreunde keine Rolle. Der Adventsmärt in Schlieren findet im wettersicheren Stürmeierhuus statt, wo am Samstag, 3. Dezember, ab 10 Uhr nach Geschenken gestöbert werden kann. Organisiert wird er von der Freizeitvereinigung Schlieren. Für die musikalische Untermalung sorgen am Samstagnachmittag Schwyzerörgeler-Gruppen. Mit dem Ausklang des Schlieremer Adventsmärts am Sonntag um 17 Uhr endet das Angebot an Limmattaler Weihnachtsmärkten.