Das Chränzli des Turnvereins Weiningen ist bekannt für seine kreativen und unterhaltsamen Auftritte. Zwischen den Turneinlagen führen pointenreiche Sketchs der Gruppe «Roter Faden» durch den Abend. Bei der Erstaufführung des diesjährigen Chränzlis hat Simone Haug vom Roten Faden jedoch eine traurige Nachricht zu verkünden: «Ein ehemaliges Mitglied der Gruppe ist heute unerwartet verstorben», sagt Haug bedrückt und bittet das Publikum, eine Schweigeminute einzulegen.

In Absprache mit der Familie des Verstorbenen werde das Chränzli nicht abgesagt, erklärt Vereinspräsident Köbi Haug. «Die Show läuft wie geplant. Und betrachtet uns als Schauspieler heute Abend, denn in uns sieht es ganz anders aus», sagt der Präsident. Ab diesem Moment laufen parallel zwei emotionale Programme ab, ein äusseres und ein inneres: Denn das Motto des diesjährigen Chränzli heisst «O du fröhliche» und sorgt gerade unter diesen schwierigen Umständen für Ablenkung.

Im Programm des Turnvereins wird die Weihnachtsgeschichte auf eine freche Weise neu inszeniert. Jesus (Remo Jenni) wird «J» genannt, aus Engel Gabriel wird Engel Gabriela (Simone Haug), die Mister Google (Reto Fritschi) nach der «unbefleckten Empfängnis» abfragt. Sie versteht aber die ausführliche Antwort von Google nicht und sucht so nach den einzelnen Wörtern. Auf die Stichwortsuche «unbefleckt» erhält sie als Antwort «Vanish – vertrau pink, vergiss Flecken».

Kinderturner purzeln auf die Erde

Während Jesus von Gott, einer sonoren Stimme aus dem Off, zu den Menschen geschickt wird, purzeln kleine Engel des Kinderturnens von Schwedenkästen auf die Erde. Im berühmten Stall wird schon mal heftig geflirtet. «Fifty Sheeps of Grey» oder «Kamähsutra» gehören da zum Vokabular der Schauspieler, die als Schafe auftreten. Als Tanzeinlage machen die Frauen des Turnvereins sogar mit Eselsohren eine tolle Figur.

Aber auch die Männer des Turnvereins zeigen viel Muskeln und Haut. Mit Übungen auf dem Pauschenpferd oder mit Salto-Sprüngen zeigen sie actionreiche Akrobatik. Für Lachmuskel-Krämpfe sorgt eine nicht ganz ernst zu nehmende Pauschenpferd-Übung. Ein Turner versteckt sich jeweils unter dem T-Shirt eines anderen und spielt mit den Armen die Beine. Stimmungsvoll geht es gegen Schluss zu: In Neonlicht getaucht, zeigen die Turner mit Leuchtstreifen am Körper nochmals ihr Können.

«Ich glaube, wir haben es hingekriegt, die religiösen Gefühle des Publikums trotz gewagter Pointen zu berücksichtigen», findet Simone Haug, die nach 13 Jahren nun zum letzten Mal beim Roten Faden mitmacht. Der OK-Präsident des Chränzlis, Roman Beer, sieht das Ziel des Turnvereins Weiningen erreicht: das Publikum jedes Jahr von Neuem zu begeistern.

Familienmitglieder sind dabei

Schon ein paar Mal beim Chränzli mitgewirkt hat die 10-jährige Nina Zahnd. «Es macht mir Spass und meine Freunde sind auch dabei», verrät Nina. Schön finden es Regula und Martin Eck, ihren Sohn auf der Bühne zu sehen. Und Maja Buchmann ist begeistert von der Aufführung. «Es war sehr unterhaltsam», sagt sie .

Am Freitag und Samstag wird «O du fröhliche» zwei weitere Male aufgeführt.