Im Nistkasten am Kirchturm der St.-Agatha-Kirche, auf der Seite zum Park hin, regt sich seit kurzem etwas: Nach einer Brutzeit von rund 28 Tagen hat das Dietiker Turmfalken-Pärchen Nachwuchs bekommen. «Es ist bereits das dritte Mal, dass die Turmfalken hier am Turm brüten und ihre Jungen aufziehen», sagt Sakristan Kurt Strebel.

Wie viele Vögelchen geschlüpft sind, weiss Strebel noch nicht; der Nistkasten ist nicht einsehbar. Er tippt aber auf zwei Jungvögel - wie in den Vorjahren: «Bisher waren es jeweils immer zwei Tiere.» Bis die Jungvögel flügge werden und die Umgebung auf ersten Probeflügen entdecken, dauert es bis zu 30 Tage. Während der ersten zwei Wochen werden sie ständig vom Weibchen unter den Flügeln gewärmt und beschützt, während das Männchen nach Nahrung sucht. Danach versorgen beide Elternvögel ihre Jungen mit Nahrung; hauptsächlich Insekten, Mäuse oder kleine Singvögel.

Früher hatten die Falken vom St.-Agatha-Kirchturm ihren Nistplatz bei der Taverne zur Krone. Strebel vermutet, dass es ihnen da zu laut wurde und sie deshalb auf den Kirchturm umgezogen sind. Insgesamt leben in der Schweiz laut Angaben der Schweizerischen Vogelwarte Sempach 3000 bis 5000 Turmfalken-Paare. Damit zählt der Turmfalke zu den potenziell gefährdeten Vogelarten der Schweiz. Seit den Sechzigerjahren macht den Tieren das Schwinden von Nahrungsangeboten und die Nistmöglichkeiten das Leben schwer.