Weiningen

Der Traum vom Musikvideo mit einer Spiegelreflexkamera

Film ab: Für Patrick Eichenberger (r.) muss jedes Detail stimmen.

Film ab: Für Patrick Eichenberger (r.) muss jedes Detail stimmen.

Der Hobbyfilmer Patrick Eichenberger macht Filme mit einer hierzulande eher unüblichen Methode – er nutzt eine Spiegelreflexkamera.

Vor gut 4 Jahren entdeckte Patrick Eichenberger eine neue Leidenschaft: Das Filmen. Der Weininger arbeitet hauptberuflich in der Sicherheitsbranche, Filmen ist nur sein Hobby, in das er allerdings viel Zeit investiert. Inspiriert wurde er vor allem von einigen der besten Hochzeitsfilmern der Welt, wie Robert Balasko und Ray Roman. Begonnen hat alles jedoch mit den Tutorials oder Anleitungsvideos, von Andrew Kramer. Der Amerikaner ist der Gründer der Plattform Video Copilot. Auf deren Website gibt es unzählige Tutorials, welche erklären, wie man richtig filmt und was es dabei alles zu beachten gibt. Im Laufe der Zeit bildete sich Patrick Eichenberger mit Kursen, unter anderem in New York, immer weiter.

Klein angefangen

Doch auch mit solchen Tutorials wird man nicht über Nacht zum Profifilmer. Deshalb hat der 34-Jährige zuerst vor allem im Privaten Videos gedreht. Etwa Geburtstage von Verwandten oder Filme von seinen Kindern. 2011 drehte er dann das erste Mal eine Reportage über eine Hochzeit. Alles was er von den Besten der Welt gelernt hatte, setzte er nun zum ersten Mal in die Tat um. Dabei arbeitet er mit speziellem Equipment und schneidet die Videos zu einem cineastischen Film zusammen.

Wie seine Vorbilder filmt Eichenberger alles mit Spiegelreflexkameras. «Mit solch einer Spiegelreflexkamera kann man besser mit der Schärfe spielen und viel kreativer sein. Das verleiht dem Video einen echten ‹Filmlook›», sagt Eichenberger. Denn durch die vielen Möglichkeiten einer Spiegelreflexkamera könne man auch die unterschiedlichsten Einstellungen filmen oder den Fokus gezielter auf ein Objekt verstärken. Möglich ist das erst seit 2008, als Nikon die erste Spiegelreflexkamera herausbrachte, mit der man filmen konnte.

Eichenberger bietet auf seiner Website zwei unterschiedliche Hochzeitsreportagen-Packages an. Zum einen kann man das Angebot «Little Cinema», wählen, das er für 3000 Franken anbietet. Die andere Version nennt sich «Blockbuster Cinematic», wobei noch mehr Kameras und zusätzliches Equipment eingesetzt werden. Die Kunden können ausserdem zwischen zwei Stilen des fertigen Videos wählen. Zum einen die Shortform-Technik, welche aus den USA stammt und moderner als das konventionelle Schneiden ist. Dabei werden die Clips nicht chronologisch aneinandergereiht und sind stark mit Originaltönen untermauert. Diese Videos dauern lediglich 20–25 Minuten, sind aber gemäss Kundenfeedbacks viel spannender. Vorwärtsspulen wird auch nach dem 100. Anschauen überflüssig.

Bei beiden Versionen erstellt der Weininger auch gleich einen Trailer.

Nimmt viel Zeit in Anspruch

Vor allem beanspruchen diese Trailer wegen des Zurechtschneidens viel Zeit und Aufwand. Doch für Eichenberger lohnt sich die Mühe. «Trailer sind nur wenige Minuten lang und können einfach verlinkt werden. Wenn also Leute ihren Trailer über ihre Hochzeit oder über ihr Geburtstagsfest im Internet posten, ist das die einfachste und effektivste Werbung für mich», sagt Eichenberger. Nicht nur bei Trailern, sondern auch bei den Hauptfilmen ist das Zurechtschneiden das, was am meisten Zeit benötigt. Dazu braucht es bei jedem Dreh viel Equipment. Wenn er von einem Klienten einen Auftrag bekommt, habe er immer Ausrüstung im Wert von mehreren 10 000 Franken dabei. Ebenso muss bei Spiegelreflexkameras alles manuell eingestellt werden, wie zum Beispiel die Belichtung oder der Fokus. Darum filmt Eichenberger auch nicht mehr alleine, sondern ein Kollege hilft ihm immer. «Sonst würde zu viel Hektik entstehen, was Einfluss auf die Qualität haben kann», sagt Eichenberger.

Und das will er so gut wie möglich verhindern. Denn sein Motto lautet: Qualität statt Quantität. Und vielleicht kann er sich dadurch irgendwann noch den Traum von einem eigenen Musikvideo verwirklichen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1