Das Beachvolleyballturnier des Schulsports Limmattal fiel trotz starken Regens nicht ins Wasser. Vielleicht auch deshalb, weil dieses Jahr auf eine Mindestanzahl von Teilnehmern verzichtet wurde. Denn die letzten fünf Jahre fiel das Turnier mangels genügender Nachfrage aus, sagt Organisator Harry Schumacher, der an der Oberstufe Luberzen unterrichtet.

Doch dieses Jahr meldeten sich prompt zehn Teams an. «Das ist ein Erfolg für uns, obwohl wegen des schlechten Wetters letztlich trotzdem nicht alle Teams erschienen», sagt Schumacher. Der Organisator war aber am Ende damit zufrieden, dass überhaupt wieder auf dem Feld hinter der Schule Luberzen gespielt wurde.

Mit dabei war auch die 17-jährige Agnesa Rashiti. Der Grund? Obwohl in keinem Verein dabei, spielt sie mit ihren Freunden oft Volleyball. Ganz anders der 16-jährige Leo Ibrahimi: Er ist nicht zum Spielen gekommen, sondern um zu helfen: Ist Not am Mann, dann sei er stets dabei.

Das Siegerteam qualifizierte sich übrigens automatisch für die kantonalen Schulsportmeisterschaften und hat somit die Chance, an der Schweizer Meisterschaft zu spielen.