Schlieren
Der neue Stadtteil wächst

Auf dem ehemaligen Färbi-Areal in Schlieren entstehen ein Hotel und eine neue Coop-Filiale. Der Detailhändler wird im Wohn- und Geschäftszentrum der fünften Etappe eine Filiale mit einer Fläche von rund 1200 Quadratmetern eröffnen.

Daniel Winter
Drucken
Teilen
So soll das Wohn- und Geschäftszentrum mit Hotel und Läden aussehen. visualisierung zvg/Raumgleiter GmbH

So soll das Wohn- und Geschäftszentrum mit Hotel und Läden aussehen. visualisierung zvg/Raumgleiter GmbH

Limmattaler Zeitung

Die Entwicklung auf dem ehemaligen Färbi-Areal geht in die Schlussphase: Im Dezember ist das zweitletzte Baugesuch eingereicht worden, wie die Halter Unternehmungen mitteilen. Gleichzeitig konnten «Ankermietverträge» mit einem «internationalen Hotelbetreiber» und einem «renommierten Betreiber von Fitnesscentern» abgeschlossen werden. Die Mietvertragsverhandlungen mit Coop stehen laut Halter kurz vor dem Abschluss.

Seit 2002 an der Arbeit

44000 Quadratmeter misst das ehemalige Färbi-Areal. Die Entwicklung des Überbauungsprojekts auf dieser riesigen Fläche begann 2002. Im Herbst 2009 konnten die beiden Gebäude der ersten Etappe an der Brandstrasse bezogen werden. Der Rohbau für das Gebäude der zweiten Bauetappe ist inzwischen vollendet, so Halter; die Immobilie kann im Frühjahr 2012 bezogen werden.

Der Baubeginn der dritten Etappe ist erfolgt: An der Brandstrasse entstehen «ein modernes Wohn- und Geschäftshaus mit markanter Silhouette sowie das erste Minergie-Pro-Eco-Wohnhochhaus der Schweiz», wie die Halter Unternehmungen in ihrer Medienmitteilung weiter schreiben.

Ebenfalls bereits aufgenommen wurden die Bauvorbereitungen für die vierte Etappe – ein Büro- und Dienstleistungsgebäude an der Wiesenstrasse. Mit der Realisierung dieses Geschäftshauses direkt an der Bahnlinie werden die Verlegung und der Neubau der Wiesenstrasse einhergehen.

Das «prominente Gebäude» der fünften Etappe werde ein Wohn- und Geschäftszentrum mit Hotel und Verkaufsfläche bilden, so Halter. Das Investitionsvolumen liegt hier bei rund 130 Millionen Franken. Die Fertigstellung ist für Herbst 2014 vorgesehen. Diese Etappe bilde das Kernstück der Entwicklung auf dem ehemaligen Färbi-Areal. Zu seiner Realisierung übernahmen die Halter Unternehmungen die Rietpark Immo- bilien AG mit den entsprechenden Grundstücken.

«Ein All-InclusiveMulti-Media-Erlebnis»

Das Hotel wird laut Halter unter der Marke «Amedia Hotel & Suites», einem Unternehmen der AHC International Consulting AG, betrieben. Es richte sich mit seinen 154 Zimmern und 32 geräumigen «Long-Stay-Apartments mit integrierter Küche» an Geschäfts- wie an Freizeitreisende. Es biete «ein All-Inclusive-Multi-Media-Erlebnis, funktionale Arbeitsflächen, High-Tech-Konferenz- räume und einen Fitnessbereich».

Für die Versorgung des neuen Stadtteils mit Waren des täglichen Bedarfs soll Coop sorgen. Der Detailhändler wird im Wohn- und Geschäftszentrum der fünften Etappe an der Goldschlägi-/Wiesenstrasse eine Filiale mit einer Fläche von rund 1200 Quadratmeter eröffnen.

Während die Entwicklung auf dem ehemaligen Färbi-Areal bis 2015 abgeschlossen sein wird, startet sie auf dem benachbarten Geistlich-Areal erst richtig. Die beiden Areale werden zusammen den neuen Stadtteil «Am Rietpark» bilden. Insgesamt sollen laut Halter über 1000 Wohnungen entstehen – auf dem ehemaligen Färbi-Areal allein werden es über 400 Einheiten sein. Damit werde der im Gestaltungsplan vorgesehene Wohnanteil von 25Prozent bei weitem übertroffen. Die letzte Etappe auf dem Geistlich-Areal – und damit die Vollendung des neuen Stadtteils – ist für 2024 vorgesehen.

Aktuelle Nachrichten