Ermittlungen
Der in den USA angeklagte Ex-CS-Banker lässt seine Parteiämter ruhen

Der Urdorfer FDP-Ortsparteipräsident Emanuel Agustoni hat seine Parteiämter «bis auf weiteres» sistiert, wie Kantonalparteipräsident Beat Walti am Montag zu Medienberichten sagte. Grund ist Agustonis Anklage in den USA.

Merken
Drucken
Teilen
Nicht mehr FDP-Präsdident von Urdorf: Emanuel Agustoni. (Archiv/Flavio Fuoli)

Nicht mehr FDP-Präsdident von Urdorf: Emanuel Agustoni. (Archiv/Flavio Fuoli)

AZ

Die US-Justiz wirft dem ehemaligen CS-Angestellten vor, zwischen 2002 und 2005 in den USA Kunden geholfen haben, Steuern zu hinterziehen. Agustoni, der heute als selbstständiger Vermögensverwalter im Kanton Zürich arbeitet, wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Die FDP habe letztes Jahr ihre Positionen zur Finanzmarktstrategie klar definiert, sagte Walti. Es könne dabei nicht sein, dass ein FDP-Exponent seine eigene Interpretation vornehme und die FDP-Position damit relativiere. In einem Gespräch mit der Zeitung «Sonntag» hatte Agustoni die USA attackiert und ihr vorgeworfen, sie verhalte sich «wie die Gestapo».

Solange er Parteiämter inne habe, könne man die persönliche Situation nicht trennen von den Interessen der Partei, sagte Walti. Deshalb lasse Agustoni nun das Amt des Parteipräsidenten von Urdorf ruhen. Er lege auch die Funktion des Wahlkampfleiters für den Bezirk Dielsdorf nieder.