Während alle Anwesenden an ihrem Apéro nippen, unterhält auf der Bühne der junge Oberengstringer Salomon Abiassi auf dem Flügel. Dann begrüsst Gemeindepräsident André Bender die stattliche Gästeschar: «Es freut mich, dass so viele Leute am Neujahrsmorgen den Weg in den Gemeindesaal gefunden haben, um auf das Jahr 2016 anzustossen.»

Der Oberengstringer Gemeindepräsident liess zunächst das vergangene Jahr kurz Revue passieren. «Vielleicht sind wir froh, dass wir das 2015 verabschieden konnten und jetzt auf ein hoffentlich besseres und friedlicheres 2016 hoffen dürfen», sagte der Redner.

Dann verwies Bender auf Martin Luther Kings Rede «I Have a Dream», die dieser im August 1963 beim Lincoln Memorial in Washington vor 200 000 Menschen gehalten hatte. «Es kommt eine Zeit im Leben, da bleibt einem nichts anderes übrig, als unsere eigenen Träume zu verwirklichen», zeigte sich Bender überzeugt.

Der Mensch solle an seine Träume glauben. Denn: Es gebe Dinge im Leben, die man mit den Augen nicht sehen könne. «Du musst sie mit dem Herzen sehen und das ist das Schwierigste daran», sagte der Gemeindevorsteher.

Dann erzählte er die Kurzgeschichte des 22-jährigen Salomon Abiassi, der zur Zeit das Vorstudium für Jazz an der Musikschule des Konservatoriums Zürich absolviert. «Und Salomon Abiassi steht nun hier auf der Bühne und hat sich seinen Traum verwirklicht. Sie sehen, man kann seine Träume auch leben.»