GP Furttal

Der Dietiker Autosattler, der auch Archäologe ist

Für seinen ersten Oldtimer (hinten oben im Bild) bezahlte Schweinfurth 500 Franken. Heute kostet er 12'000.

Für seinen ersten Oldtimer (hinten oben im Bild) bezahlte Schweinfurth 500 Franken. Heute kostet er 12'000.

In seiner Autosattlerei kümmert sich der Dietiker Daniel Schweinfurth um das Interieur von Oldtimern. Morgen fährt der Autoliebhaber am Grand Prix Furttal mit. Auf einer 2,2 Kilometer langen Strecke zeigen Oldtimer-Fans ihre Gefährte.

Daniel Schweinfurths Autosattlerei ist ein Paradies für Autoliebhaber. Roter Käfer, blauer Jaguar, hinten grauer BMW - alles Oldtimer. Den Jaguar C-Type, Baujahr 1955, wird der Dietiker am morgigen Sonntag am ersten Furttaler Grand Prix auf Spritztour nehmen. Sein Vater, ebenfalls passionierter Oldtimerfahrer, ist Organisator des Anlasses.

Schweinfurth hat sich vor zehn Jahren selbstständig gemacht und auf Oldtimer spezialisiert. Neben Kunden, die einfach einen Riss in ihrem Autositz reparieren wollen oder das abgegriffene Leder vom Steuerrad ersetzen möchten, kümmert er sich auch um anspruchsvollere Kundenwünsche. Das Spannendste sei, wenn er ein altes Auto in seinen Originalzustand zurückversetzen könne. «Meine Kunden wollen ihren Oldtimer heute ganz genau so, wie er früher aus der Garage kam.»

Das weckt Schweinfurths Ehrgeiz. Er sei dann wie ein Archäologe auf der Jagd nach alten Materialien. Vom originalen Leder über den gewobenen Teppich bis zur kleinsten Schraube muss alles stimmen. Für die Innenausstattung eines Ferraris 375 America liess Schweinfurth für 10 000 Franken in einer Gerberei exklusives Leder herstellen.

Schweinfurth sagt, dass jeder Oldtimer auf gewisse Weise den Charakter seines Fahrers widerspiegle. «Porschefahrer beispielsweise sind zuverlässig, wie das Auto es auch ist. Käferfahrer ein wenig freakig.» Er selbst sei ein Jaguar-Typ: Sportlich und elegant.

Szenetreffen im Furttal

Beim Fahren eines Oldtimers gehe es um das andere Fahrgefühl. «Mir gefallen der Sound und die Ausstrahlung, die Oldtimer haben.» Am Grand Prix Furttal wird Schweinfurth auf Gleichgesinnte treffen. Auf einer 2,2 Kilometer langen Strecke zeigen Oldtimer-Fans ihre Gefährte.

140 Fahrer aus der ganzen Schweiz haben sich angemeldet, um am Sonntag mit ihren Autos zwischen Dänikon und Hüttikon Runden zu drehen. Einziges Kriterium, um mitfahren zu können: Das Auto muss mindestens 30 Jahre alt sein.

Der Grand Prix Furttal findet im Rahmen des Hüttiker Dorffestes statt. Der Oldtimer-Rundkurs beginnt am Sonntag ab 8 Uhr.

Infos zum Grand Prix Furttal unter: www.gp-furttal.ch

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1