Kreischalarm mitten in Schlieren: Der 19-jährige Sänger Luca Hänni, seines Zeichens die helvetische Antwort auf Justin Bieber (nur ohne Skandale), trat am Samstag im Einkaufszentrum Lilie im Rahmen seiner Werbe-Tour für sein neues Album «Dance Until We Die» auf. Der Gewinner der neunten Staffel von «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS) war der erste Schweizer, der 2012 die RTL-Casting-Show gewann. Mit seinem «Gesamt-Package» (O-Ton DSDS-Chef Dieter Bohlen) – sprich: «jung, schön, talentiert und mit einer Stimme gesegnet» – bewegte er die Massen, oder immerhin die jungen Zuschauer. Bis heute ist Luca Hänni als Sänger erfolgreich und trat sogar bei den Thuner Seespielen auf («Der Besuch der alten Dame», 2013).

Bereits vor zwei Monaten sollte Hänni in Schlieren auftreten, allerdings kamen ihm und seinen hiesigen Fans die Nomination zu den «Kids’ Choice Awards» in die Quere. Die Auszeichnung in der Sparte «Lieblings-Star aus Deutschland, Österreich und der Schweiz» gewann er prompt – und das im fernen Los Angeles. Seine Fans im Limmattal, deren Altersdurchschnitt bei etwa 12 Jahren liegt, haben diese Verzögerung zugunsten eines internationalen Preises akzeptiert und schwärmten am vergangenen Samstag voller Elan aus, um den 19-Jährigen aus nächster Nähe zu bewundern.

So wurde «die Lilie» in Schlieren zu einer Art Labyrinth für Fans, die sich dort nicht auskannten. Denn ganz oben wartete die kleine Bühne, die, nachdem sie endlich gefunden auch rasant umringt wurde. Das Mini-Konzert wurde zudem von den Toscanelli-Records mitgestaltet. Gemeinsam mit der Marketingverantwortlichen der Lilie, Ayda Ergez, sorgte Bruno Toscanelli für einen reibungslosen Ablauf. Quasi als Vorgruppe konnte der junge und talentierte «GiuRap» aus dem Hause Toscanelli seine italienischen Verse in rasendem Tempo vortragen. Und obwohl der junge «GiuRap» beim Publikum gut ankam, war das ungeduldige Warten auf Luca Hänni spürbar.

Beschützt von drei imposanten Bodyguards trat wenig später Luca Hänni aus seinem Backstage-Bereich – einem Schuhgeschäft – hervor. Was dann kam, war ein Gekreische, wie es wohl selten in einem Einkaufszentrum zu hören ist. Ein Mädchen schien bereits der Ohnmacht nahe, als der DSDS-Gewinner seinen Hit «Shameless» anstimmte. Das junge Publikum lag Luca Hänni von der ersten Note an zu Füssen. Zahlreiche Smartphones wurden in die Luft gereckt.

Unumwunden gab der Berner -Sänger auf der Bühne zu, dass dies sein erstes Konzert in Schlieren sei, «und dass es total heiss hier ist» – wegen den Fans natürlich, wie Luca schmunzelnd anfügte.

In der Tat sorgte die Menschenmenge in der engen Mall des Liliezentrums für hitzige Minuten. Luca Hänni selbst sprang in schwerer Lederjacke auf der kleinen Bühne hin und her, und manch einer fragte sich, wie er das wohl macht. Ein Schelm, wer da an Playback denkt. Dabei wurde der Superstar immer durch grimmig dreinblickende Bodyguards bewacht, denn auch dieser Star ist nicht (nur) zum Anfassen da. Zwischen den Songs setzte Luca Hänni jedoch ganz auf Nummer sicher – den Berner-Dialekt. Er interagierte mit seinen Fans in liebenswertem Berndeutsch und sehr selbstsicher.

Auffallend war, dass Luca Hänni seinen Siegertitel aus DSDS, nämlich «Don’t Think About Me» aus der Feder von Dieter Bohlen, mit keinem Ton erwähnte. Dafür erkor er mittels Verlosung zwei glückliche Fans für ein «Meet&Greet». Nach sechs Songs und einer Zugabe musste das Publikum vorerst Abschied nehmen – für wenige Augenblicke. Danach lockte eine Autogrammstunde, für die wohl Geduld erforderlich war, bei der aber schliesslich jeder Fan ein Autogramm, meist mit Selfie, ergatterte. Das Leben eines Superstars kann eben auch hart sein – und Luca Hänni genoss in Schlieren sichtlich jede Sekunde davon.