Fasnacht

«Den Jüngeren das Feiern der Fasnacht näher bringen» – 820 junge Fasnächtler laufen mit

Eine Schar bunt gekleideter Fasnächtler aus der Schuleinheit Steinmürli marschierte am letztjährigen Kinderumzug durch die Stadt. (Archiv)

Eine Schar bunt gekleideter Fasnächtler aus der Schuleinheit Steinmürli marschierte am letztjährigen Kinderumzug durch die Stadt. (Archiv)

Nächsten Samstag findet der alljährliche Kinder-Fasnachtsumzug in Dietikon statt. Seit 42 Jahren laufen die Kindergarten- und Primarschulklassen der fünf Dietiker Schuleinheiten am traditionellen Kinder-Fasnachtsumzug in den verrücktesten Kostümen durch die Stadt.

Was einmal ein improvisierter Event mit ein paar Dutzend Kindern war, wuchs über die Jahre zum beliebten Grossanlass. Das zeigt auch die jährlich steigende Teilnehmerzahl. Als der Umzug 1978 von der Kindergärtnerin Gardi Kissling ins Leben gerufen wurde, liefen fünf der damals 23 Kindergärten mit. Letztes Jahr waren es rund 750 Kinder und dieses Jahr erwarten die Organisatoren 820 Kinder aus 44 Schulklassen. Begleitet werden diese von Guggenmusiken und Umzugsgruppen aus der ganzen Schweiz.

Lehrerin Sibylle Wettstein ist seit über 20 Jahren Mitglied des OK-Teams. Sie ist für das Ressort Schule zuständig und koordiniert die Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen. «Je mehr Klassen teilnehmen, desto mehr Zuschauer haben wir», sagt Wettstein. In den letzten Jahren seien so viele Eltern und Grosseltern gekommen, dass die Zuschauer vom Zelgliplatz bis nach der Ochsenkreuzung in drei- bis vierfachen Reihen hintereinanderstanden.

Pius Baggenstos, der OK-Präsident des Kinder-Fasnachtsumzugs, lief als 13-Jähriger bereits in der allerersten Durchführung mit. «Mittlerweile schauen viele Eltern zu, die früher selber am Umzug teilgenommen haben», sagt Baggenstos.

Ein Motto gebe es für den Umzug nicht. «Viele Schulklassen und Unterrichtsteams schliessen sich zusammen und laufen in der gleichen Verkleidung durch die Strassen», so Wettstein. Die Kostüme basteln die Kinder in den Wochen davor im Unterricht. Anschliessend an den Fasnachtsumzug findet seit sechs Jahren die grosse Kinder-Fasnachtsparty in der Stadthalle Dietikon statt. «Früher haben wir danach gleich mit den Guggenkonzerten begonnen, was nicht ansprechend war für die Kinder», meint Baggenstos. «Mit der Kinderparty wollen wir auch den Jüngeren das Feiern der Fasnacht näher bringen.»

Die Party ist freiwillig, willkommen sind auch Kinder aus anderen Gemeinden. Wie in den letzten Jahren wird der Kinderzirkus Mugg aus dem Glarnerland für Stimmung sorgen. Das Highlight des Abends sei aber die traditionelle Konfettischlacht.

Ohne Sponsoren wäre die Durchführung des Grossanlasses mittlerweile gar nicht mehr möglich. 60 Helfer und Helferinnen sind im Einsatz und die Ausgaben belaufen sich auf über 50000 Franken.

Auch die älteren Fasnächtler kommen in Dietikon dabei nicht zu kurz. Nach den Kinderveranstaltungen folgt der Hudi-Ball in der Stadthalle, an dem bis in die tiefe Nacht gefeiert wird.

Autor

Flavia Lehmann

Meistgesehen

Artboard 1