Zürich
David und Lea sind die beliebtesten Vornamen im Kanton Zürich

Vornamenhitparade Eltern geben ihren Kindern gerne kurze Namen - wobei die meisten einen religiösen Ursprung haben

Senada Haralcic
Merken
Drucken
Teilen
David und Lea sind beliebte Zürcher Vornamen für Kinder (Symbolbild)

David und Lea sind beliebte Zürcher Vornamen für Kinder (Symbolbild)

Keystone

Wird es ein Junge oder ein Mädchen? Kaum ist diese Frage für werdende Eltern geklärt, folgt schon die nächste: Wie soll der Sprössling heissen? Dabei ist für Buben im Kanton Zürich «David» der beliebteste aller Vornamen — dies geht aus der aktuellen Vornamenhitparade des Bundesamts für Statistik hervor. Rund 8’100 Knaben wurden im letzten Jahr in Zürich geboren, somit trägt jeder neunte diesen ursprünglich hebräischen Namen. Dicht gefolgt wird «David» von «Noah», der ebenfalls häufig in religiösen Schriften auftaucht. Das Schlusslicht bei den «Top 3» bildet «Leon», wobei dieser Name auch in Griechenland, Spanien und Frankreich seit Jahren die vordersten Plätze belegt.

Auch bei den Mädchennamen, die im Kanton Zürich vergeben wurden, lässt sich der Trend zu biblischen Namen festellen, denn schliesslich teilen sich «Lea», «Anna» und «Sophia» beinahe den ersten Platz. Im Kanton Zürich, tragen gemäss Vornamenhitparade somit die meisten Neugeborenen einen eher traditionsreichen und unkomplizierten Vornamen.

Kurz und biblisch

Im deutschschweizer Vergleich sind «Noah» und «Mia» die beliebtesten Vornamen für Neugeborene. Diese beiden Namen belegten schon im Vorjahr den ersten Platz. In der Romandie und der italienischen Schweiz bildet «Gabriel» seit 2012 die Spitze. Auch bei den Mädchen gibt es wenig Abwechslung: «Emma» belegt bei den Romands seit drei Jahren den ersten Platz, und «Sophie» ist seit zwei Jahren in der italienischen Schweiz der beliebteste weibliche Vorname. Allgemein zeigt sich bei den rund 82’000 Neugeborenen im Jahr 2013, dass die Vornamen der Sprösslinge meistens kurz, biblisch, möglichst einfach auszusprechen sowie in gewisser Hinsicht zeitlos sein sollen. Ein Trend zu immer exklusiveren, modernen Namen ist somit vorbei.