Oberengstringen
Das Weinfest war verregnet und doch heiter

Dodo and the Liberators brachten am 30. Oberengstringer Weinfest mit sommerlicher Reggae-Musik etwas Sonne in die Gemüter und das Publikum trotz heftigem Regen ins Schwitzen.

Simone Siegenthaler
Drucken
Teilen
Die Liberators: Dodos Band animierte die Leute zum Tanzen.

Die Liberators: Dodos Band animierte die Leute zum Tanzen.

Oberengstringer, seid ihr ready für Reggae?», schreit Dodo ins verregnete Publikum. «Ja!», ruft das Publikum zurück. Ob Hut, Kapuze, Schirm oder klitschnasses Haar: Jung und Alt nutzt die Gelegenheit, sich am Dodo-Konzert warm zu tanzen, der Regenschirm wird zum dritten Tanzbein. Hinter der Bühne schimmern die Rebberge durch die Dunkelheit, die vor 30 Jahren der Auslöser waren, das Weinfest zu organisieren.

Dodo and the Liberators verköstigen die Oberengstringer mit sommerlicher Reggae-Musik und bringen diese trotz heftigem Regen ins Schwitzen. «Der Reggae löst trotz des Regens eine super Stimmung aus, die Leute sind gut drauf und freuen sich», so Karin Erni aus Weiningen.

Obwohl der Regen hartnäckig bleibt, ist der Manager von Dodo, Omid Riahipour, zufrieden: «Das Einzige, das zählt, ist, dass die Band und die Zuhörer den Plausch haben.» Mit seinem grössten Hit «Neu in Züri» heizt Dodo allen ein; das Publikum versucht, den Regen mit Tanzen zu vertreiben. Man geht in die Knie, schwenkt den Arm, tanzt mit dem Schirm und singt mit: «Heimat ist ein Gefühl und kein Ort!».

Diese Energie und Ausdauer ist jedoch nicht zuletzt dem Chnoblibrot, dem Raclette, den Schoggibananen oder dem Oberengstringer Wein zu verdanken. Das Weinfest ist nicht nur ein Ohren-, sondern auch ein Gaumenschmaus. Die Oberengstringer Gemeinderätin Elsbeth von Atzingen arbeitet dieses Jahr im Weindegustationshäuschen. Sie weiss ihre Gemeinde als einen Ort zu schätzen, der sich durch köstlichen Wein auszeichnet: «Der Oberengstringer Wein ist vielversprechend und überzeugend. Wir bekommen sehr gutes Feedback.»

Claudia Béguin vom Chnoblibrot-Stand weiss, warum es seit 30 Jahren immer noch so viele Leute ans Weinfest zieht: «Die Getränke sind viel günstiger als anderswo, die Kinder können spielen, man trifft die Leute vom Dorf.» Dieser Traditionsgehalt des Anlasses ermögliche, dass die Besucher trotz heftigem Regen bis in späte Stunden verweilen. Sofern man den Nachbarn oder den alten Schulfreund trifft, haben sich der Besuch und das Anziehen der Regenjacke bereits gelohnt. Regen hin oder her, die Stimmung bleibt heiter.

Aktuelle Nachrichten