Schlieren

Das Wagi-Museum will in grössere Räume ziehen

Das Wagi-Museum in Schlieren will in grössere Räume ziehen, um dort ein Eventmuseum aufzubauen. Besucher sollen durch Kulissen wandeln können

Das Wagi-Museum in Schlieren will in grössere Räume ziehen, um dort ein Eventmuseum aufzubauen. Besucher sollen durch Kulissen wandeln können

Weil die Platzverhältnisse am aktuellen Standort keinen zeitgemässen Betrieb mehr zulassen, will das Wagi-Museum in eine neue Liegenschaft ziehen. Dort hätte es neu eine Halle zur Verfügung.

Die Corona-Krise hat das öffentliche Leben in der Schweiz weitestgehend zum Stillstand gebracht. Auch das Wagi-Museum in Schlieren ist bis auf weiteres geschlossen. Dennoch wird hinter den Kulissen an der Zukunft gearbeitet. Weil die räumliche Situation am derzeitigen Standort an der Wagistrasse 13 längerfristig keinen zeitgemässen Betrieb mehr zulässt, hat sich der Verein Wagi Schlieren nach einer neuen Lokalität umgesehen, um das Museum vergrössern zu können. Nun ist er fündig geworden. Wenn alles klappt, könnte an der Wagistrasse 15 bald eine rund 800 Quadratmeter grosse Liegenschaft bezogen werden.


Wie der Verein mitteilt, würde die Gewerbe- und Handelszentrum AG das Gebäude für vorerst fünf Jahre mit einer Option auf Verlängerung zur Miete anbieten. «Wir haben nun beim Schlieremer Stadtrat ein Gesuch eingereicht. Unser Ziel ist es, dass die Stadt die Mietkosten übernimmt und mit uns eine Leistungsvereinbarung zur Führung des Museums abschliesst», sagt Museumsleiter und Vereinsvizepräsident Patrick Bigler auf Anfrage.


Halle würde neue Möglichkeiten eröffnen


Die neue Liegenschaft würde gleich mehrere Vorteile bringen. Aktuell befindet sich das Museum im dritten Obergeschoss zuhinterst im Gebäude. Das habe zur Folge, dass es immer Besucher gebe, die suchen müssten, ehe sie den Eingang finden, sagt Bigler. «Am neuen Ort hätten wir einen Zugang im Erdgeschoss. Wir könnten das Museum für alle sichtbar
anschreiben», so Bigler. Zudem hätte der Verein dank einer Halle die Möglichkeit, auch grössere Exponate auszustellen.


Das sei auf der heutigen, rund 100 Quadratmeter grossen Ausstellungsfläche, nicht möglich.
«Unser Ziel ist ein Eventmuseum, in dem sich die Besucher durch Kulissen bewegen können, um so die Geschichte der Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik AG noch besser erlebbar zu machen», sagt Bigler. Am neuen Ort stünden unter anderem auch Räume für und Schulklassen zur Verfügung. Auch das Archiv und eine eigene Museumswerkstatt hätten dort Platz. «Wir erhalten immer wieder neue Exponate, zum Beispiel aus Nachlässen, die wir gerne ausstellen würden», so Bigler.

Nicht zuletzt könnte man in der neuen Liegenschaft – es handelt sich um ein Originalgebäude
aus der Zeit der Wagi – der steigenden Nachfrage besser gerecht werden. «Seit der Eröffnung des Museums im September 2017 steigen die Besucherzahlen kontinuierlich an. Das freut uns. Allerdings mussten wir wegen der knappen Platzverhältnisse auch schon Gruppenführungen und Events absagen», sagt Bigler.


Denn, während die Besucher anfänglich noch aus dem Limmattal stammten, würden mittlerweile immer mehr Anfragen aus der ganzen Schweiz für Führungen beim Museum eintreffen. «Auch viele Firmen würden gerne bei uns einen Event
veranstalten», so Bigler. Der neue Ort wäre dafür besser geeignet.
Wann mit einem Entscheid der Stadt zu rechnen ist, vermag aufgrund der aktuellen Situation niemand zu sagen. Gibt der Stadtrat grünes Licht, würde danach das Parlament über das Anliegen befinden.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1