Für einmal wird es nicht automatisch still, als im Saal das Licht ausgeht und dafür die Bühnenscheinwerfer angeschaltet werden. Die Kinder können es kaum erwarten, dass es losgeht. Der Spielmann mit dem grossen Hut und der kleinen Gitarre fragt als Begrüssung: «Seid ihr alle zufrieden?» Die Kinder im Publikum antworten mit einem ohrenbetäubenden «Jaaa!». An der Wahrheit dieser Aussage zweifelt man keinen Moment.

Für die Schauspielertruppe ist der Auftritt im Hotel Geroldswil erst die dritte Aufführung dieses Stücks; vergangenen Samstag war Premiere in Wädenswil. «De Hans im Schnäggeloch» erzählt die Geschichte zum gleichnamigen Volkslied. Der Kinderliedermacher und Leiter des «MärliMusicalTheaters», Andrew Bond, dachte sich diese aus und schrieb auch die passenden Kinderlieder dazu.

Unterhaltung für alle

Hans Dampf, gespielt von Oliver Pfulg, lebt mit seiner Mutter glücklich im Schnäggeloch, einem kleinen Häuschen im Wald. Doch da sind auch noch zwei Wichte, der Bösewicht und der Liebewicht, die aus Langeweile wieder einmal einen Ausflug in die Menschenwelt unternehmen.

Die beiden bringen Hans’ Welt ziemlich durcheinander. Angestachelt durch den Bösewicht merkt Hans, dass es im Schnäggeloch zwar schön ist, aber dass er es noch viel schöner haben könnte. Da kommt ihm der Mistkerl, der im Miststock haust, gerade recht, denn dieser kann zaubern und ihm alle Wünsche erfüllen.

So beginnt Hans, sein Leben zu verändern, denn – wie es bereits im Volkslied heisst – «was er will, das hat er nicht, und was er hat, das will er nicht». Die Kinder leben das Geschehen auf der Bühne richtig mit – gelacht wird aber nicht nur bei ihnen, sondern auch bei den Eltern und Grosseltern.