Passiert ist es am 9. September 2018 kurz vor 18 Uhr: Eine 18-jährige Schweizerin lenkte ihren Personenwagen ins Wartehäuschen der Bushaltestelle Stadthalle Ost. Bei der Kollision wurden unter anderem der Bushaltestellensockel beschädigt und die Scheiben zerstört. Wie die Kantonspolizei gestern bestätigte, hat sie die Lenkerin – diese überstand den Unfall unverletzt – zuhanden des Bezirksstatthalteramts verzeigt.

Auch vor Ort hat sich seither etwas getan. Ein Foto des Lesers Anton Scheiwiller zeigt, dass die Bushaltestelle jetzt wieder über ein intaktes Wartehäuschen verfügt. Wie es bei der Stadt Dietikon auf Anfrage heisst, wurde das Fundament des Wartehäuschens im Dezember wiederhergestellt. Die Reparatur des Bushäuschens und die Abschlussarbeiten an der Beleuchtung fanden im Januar statt. Die Reparatur schlägt mit 14 000 Franken zu Buche. Diese Kosten trägt die Versicherung der Unfallverursacherin, wie die Stadt Dietikon gestern bestätigte.

Der Fall weckt Erinnerungen. So prallte am 9. April 2016 ein Autolenker ins Buswartehäuschen des Spital Limmattal in Schlieren. Dieses Buswartehäuschen musste nach dem Unfall komplett ersetzt werden.