Unterengstringen
Das Tessiner Potpourri sorgt beim Jahreskonzert für gute Laune

Die Engstringer Bauernkapelle trat an ihrem Jahreskonzert erstmals ohne Gäste auf. Auch so waren die Zuhörer von den Märschen und den Polkas begeistert. Zum Schluss gabs laute «Zugabe»-Rufe aus dem Publikum.

Andrea Heller
Merken
Drucken
Teilen
Die Engstringer Bauernkapelle spielt die unterschiedlichsten Stile.

Die Engstringer Bauernkapelle spielt die unterschiedlichsten Stile.

Andrea Heller

«Die Musik kennt keine Grenzen. Jeder kann sich daran erfreuen, egal ob alt oder jung», sagte Sigi Donner, Dirigent der Bauernkapelle Engstringen nach deren Herbstkonzert im Gemeindesaal Büel. Ihm gefalle an der Blasmusik, dass man damit beinahe jede Stilrichtung spielen könne.

Jung und Alt für die Blasmusik zu begeistern, das war das Ziel der Bauernkapelle, die das traditionelle Jahreskonzert erstmals alleine, das heisst ohne Gastkapelle, bestritt. Die 19 Musikerinnen und Musiker vermochten das Publikum aber auch so mit einem abendfüllenden Programm zu unterhalten. Auch wenn die zweimonatige Probenarbeit den Dirigenten Sigi Donner Schweiss und Nerven gekostet hatte, wie Vereinspräsident Beat Deppeler dem Publikum schmunzelnd verriet.

Was die Bauernkapelle mit Schweiss erarbeitet hatte, durfte das Publikum im geselligen Rahmen geniessen. Für das leibliche Wohl zauberte die Küchenmannschaft ein herbstliches Menu auf den Tisch. Die Zuhörer konnten gemütlich schmausend den Blasmusikklängen wie Ernst Hutters «Du, nur Du allein» oder Peter Schads «Kuschelpolka» lauschen.

Auf der Suche nach der Glücksfee

In der Pause forderte der Eine oder Andere sein Glück mit dem Kauf von Tombolalosen heraus. 1650 farbige Glückszettelchen wurden zu je einem Franken verkauft. Ein glücklicher Zuschauer erzielte ganze drei Gewinne. «Ich habe die Lose vor allem deshalb gekauft, weil ich die Bauernkapelle mit dem Geld unterstützen wollte», sagte er lachend. Er sei seit Jahren ein treuer Fan und Freund der Blasmusik. Auch Edi Lienberger, Präsident der Kreismusik Limmattal, wartete am Tombolatisch mit seinem Gewinnerlos gespannt auf seinen Preis. «Ich hoffe es ist eine Reise in die Malediven», sagte er lachend. Eine solche Reise dürfte wohl nicht unter den Preisen gewesen sein. Die glücklichen Gewinner konnten jedoch andere tolle Gewinne wie beispielsweise eine Gitarre oder ein Fondueset mit nach Hause nehmen. Wem das Glück weniger hold war, der konnte sich mit einer Cremeschnitte oder anderen Leckereinen des Dessertbuffets trösten.

Nächstes Jahr wird die Kapelle 50

Gestärkt unternahm die Engstringer Bauernkapelle nach der Pause mit dem Publikum eine musikalische Reise ins Tessin. Das Tessinerlieder-Potpourri liess das Stimmungsbarometer ansteigen und regte so manchen Zuhörer zum Mitsingen an. Die gute Laune zog sich durch die ganze zweite Hälfte des Konzerts. Stücke wie die Polka «Alte Freunde» von Ernst Mosch oder «Zwei verliebte Herzen» von Marc Winterhalder sorgten für fröhliche Juchzer und Bravorufe. Als nach gut zweistündigem Konzert mit Ernst Moschs «Bis bald, auf Wiedersehen» zum letzten Stück aufgespielt wurde, verliehen die Zuhörer mit lauten «Zugabe»-Rufen ihrer Begeisterung Ausdruck.

Mit dem Konzert zufrieden war auch Beat Deppeler: «Wir haben sehr gut musiziert. Es war schade, dass wir aufgrund von anderen Anlässen in der Umgebung nicht so viele Zuhörer hatten. Die Leute, die da waren, haben uns jedoch grossartig unterstützt.» Auf ein etwas zahlreicheres Publikum hofft die Kapelle bei ihrem Jubiläumskonzert im nächsten Juni, mit dem sie ihr fünfzigjähriges Bestehen feiert.