Geroldswil
Das «Stärneland» zeigt sich seinen künftigen Kunden

Michael Hunziker lud zum Tag der offenen Tür in seine Kindertagesstätte in Geroldswil. Ab Januar wird der 23-Jährige dort Betreuungsplätze für 12 Kinder anbieten können. Vom Mal- bis zum Musikzimmer gibt es alles, was das Kleinkinderherz begehrt,

Alex Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
Michael Hunziker weiht das Malzimmer ein.

Michael Hunziker weiht das Malzimmer ein.

«Die Bananen wachsen nicht im Coop», sagt Michael Hunziker und zeigt zur grossen, auf die Wand gemalte Weltkarte im Essbereich. Hier werde er den Kindern zeigen, wo ihre Nahrungsmittel herkommen, präzisiert er. Gestern fand der Tag der offenen Tür seiner Kinderkrippe «Stärneland» in Geroldswil statt – ein grosser Tag für den erst 23-Jährigen.

Neben Freunden und Familie kamen interessierte Eltern, die einen Krippenplatz für ihre Sprösslinge suchen, auf Stippvisite vorbei. «Die Leute sind begeistert davon, was wir aus diesen Räumlichkeiten gemacht haben», sagt Hunziker. Seine Freunde und er haben alles selber gestrichen, Laminat verlegt und mit Spielsachen versehen.

Die bemalten Fenster liessen Passanten seit einiger Zeit vermuten, dass im Inneren des Gebäudes des reformierten Kirchgemeindezentrums beim Zentrumsplatz Geroldswil, ein Kinderparadies entsteht. Nun ist es aber vollbracht. Den ersten Stock werden ab Mitte Januar den Tag durch Kinder beleben.

Neben einem grosszügigen Malzimmer, mit grossem Tisch im Zentrum, und einem Musikzimmer, das eine grosse Couch beherbergt, gibt es auch eine mini Kochecke für die Kinder. «Diese Holzküche hat meine Mutter selber gebaut», erklärt Hunziker stolz.

Der ausgebildete Kleinkindererzieher habe glücklicherweise kein Vermögen für Spielsachen ausgeben müssen. Einige Aufrufe via Facebook und oder Riccardo hätten genügt, um ein buntes Sammelsurium von Spielsachen und Kindermöbeln zu finden. Für wenig Geld oder gar gratis.

Hunzikers lang gehegtem Traum von der Selbstständigkeit steht nur noch eins im Weg: eine Brandschutztür. «Diese müssen wir noch zwischen Essbereich und Küche installieren, damit die Feuerpolizei unseren Betrieb freigibt», sagt er.

Ab Januarwird er für maximal 12 Kinder im Alter zwischen 18 Monaten und 5 Jahren einen Krippenplatz anbieten können. Die Kosten belaufen sich auf 110 Franken pro Tag. «Wir sind momentan am Abklären, ob die Gemeinde die Krippenplätze subventionieren würde», sagt Hunziker.

Weitere Informationen finden Sie unter www.kita-staerneland.ch.