Spital Limmattal
Das Spital Limmattal will rund um die Uhr da sein für Schlaganfallpatienten

Mit der 24-Stunden Verfügbarkeit eines neurologischen Dienstes und der Intensivpflege-Kapazitätserweiterung hat das Spital Limmattal die Grundlagen geschaffen, ein eigenes "Stroke Unit" zur Behandlung von Schlaganfallpatienten zu betreiben.

Merken
Drucken
Teilen
Schlaganfall-Patienten sollen im "Limmi" in Zukunft rund um die Uhr behandelt werden können (Symbolbild).

Schlaganfall-Patienten sollen im "Limmi" in Zukunft rund um die Uhr behandelt werden können (Symbolbild).

Heike Grasser

Neu können die Patienten während 24 Stunden eingeliefert und einer so genannten Lysotherapie unterzogen werden, schreibt das Spital Limmattal in einer Medienmitteilung. Denn bei einem Schlaganfall sei es zentral, möglichst schnell eine Akutbehandlung durchführen zu können. Mit jeder gesparten Minute sinke das Risiko für eine bleibende Behinderung.

Im Spital Limmattal könne seit Anfang 2013 die Operation an einer verengten Halsschlagader auch rund um die Uhr durchgeführt werden. Durch Zusammenarbeit mit dem Stadtspital Triemli sei das spezifische Fachwissen 24 Stunden täglich verfügbar.

Nun müsse das Zentrum noch von der Schweizerischen Hirnschlagskommission zertifiziert werden. Die Qualitätsanforderungen erfülle das Spital bereits heute mit intensivierter Zusammenarbeit mit dem Stroke Centers des Universitätsspitals Zürich und der kürzlich eingeführten Kapazitätserweiterung. (fwa)